Saison 2018/2019

Spielbericht vom 20.10.2018

TuS Ringsheim vs. HSV Schopfheim 23 : 24 (11 : 13)

Viertes Saisonspiel in der Südbadenliga - 1. Auswärtsspiel - ersatzgeschwächt ohne 4 Spieler - tolle Stimmung bei den mitgereisten Fans - Puh, war das knapp!
Danke für den Bus vom Autohaus Böhler!

Wir hatten uns vor dem Spiel ein gutes Drehbuch zurecht gelegt.  Zu Beginn des Spiels haben wir uns auch gut daran gehalten.  Wir konnten uns schnell absetzen und es hatte den Anschein, dass wir eine sichere und gute Handballparty spielen würden. Leider verloren wir dann, unerklärlich, den Faden und gaben unserem Gegner im 2. Teil der ersten Halbzeit die Möglichkeit  heran zu kommen und den Torabstand bei 2 Toren zu halten. Das stand so nicht im Drehbuch.

2 Halbzeit kam unser Gegner mit frischem Mut aus der Kabine, was wir schnell merkten. In der Abwehr war er aggressiver, was zu Verletzungen bei 2 unserer Top Spieler führte. 1x schlagen ins Gesicht beim Gegenstoß, wohl unabsichtlich und vom Schiri nicht geahndet und 1x Stoßen in der Luft beim Sprungwurf, was die gegnerischen Trainer gar nicht wahrhaben wollten. Konsequenz: Rot für den gegnerischen Spieler und Ausfall von unserem Torjäger für den Rest des Spiels. So kam es immer wieder zu einem Bruch in unserem Spiel, viele Aktionen gelangen nicht oder waren schlecht vorbereitet. Wir lagen sogar in dieser Phase hinten. Dann besannen wir uns aber auf die Urform des Wettkampfs, dem Kampf, zeigten Charakter, kämpften uns zurück ins Spiel und gewannen am Ende verdient.

Es spielten:
Jonas im Tor, Daniel (1), Erik (8), Jakob-Joko (4/1), Leo (5),  Kevin, Mika (3), Nils (1), Paul-McFlower (2/1).

Spielfilm 5. Minute: 1:4, 10. Min.: 2:7, 15. Min.: 4:7, 20. Min.: 7:10, 25. Min.: 11:13, 30. Min.: 14:15, 35. Min.: 17:17, 40. Min.: 19:18, 45. Min.: 22:21, 50. Min.: 23:24

Spielbericht vom 14.10.2018

HSV Schopfheim vs. HSG Dreiland 16 : 21 (2 : 10)

Drittes Saisonspiel in der Südbadenliga - Vorspiel vor den Herren 1 - volle Halle - tolle Stimmung - gebrauchte 1. Halbzeit!

So eine erste Halbzeit braucht kein Mensch. Nachdem bereits das Training in der Vorwoche sehr unkonzentriert verlief und einzelne Spieler   zum Spiel später oder aufgrund eigener Entscheidung gar nicht kamen, waren die Vorzeichen für das Spiel leider nicht ganz so positiv wie gewünscht. Aber, die immer  optimistischen Trainer gingen dennoch von einem guten Spiel aus. Als dann jedoch auch das Einschwören vor dem Spiel nicht mit dem gebotenen Ernst ablief, da bröckelte auch bei den Trainern so ein wenig die Stimmung. Und, was sollen wir sagen, die sich selbst erfüllende Prophezeiung hat sich dann bewahrheitet.  Die erste Halbzeit legen wir mal unter einen Deckmantel des Schweigens. Zu erwähnen wären da lediglich ein sehr gut aufgelegter Gästetorhüter (dem wir es nicht allzu schwer machten) und eine einigermaßen gut stehende Abwehr, die jedoch sicher, in Normalform, 5-6 der gegnerischen Tore verhindert hätte.

2. Halbzeit warfen wir dann zwar mehr Tore, jedoch meistens aus Einzelaktionen heraus und nicht mit vorbereiteten Spieleröffnungen. Das war einfach zu wenig für dieses Spiel.
Bleibt zu erwähnen, dass es sicher auch wieder bessere Tage geben wird...

Es spielten:
Jonas und Daniel im Tor, Daniel auch auf dem Feld, Erik (2), Jakob-Joko (4), Keano, Leo (4/1),  Kevi, Mika (4), Nils (1), Paul-Küppi (1), Paul-McFlower.

Spielfilm 5. Minute: 0:2, 10. Min.: 0:3, 15. Min.: 0:7, 20. Min.: 2:9, 25. Min.: 2:10, 30. Min.: 5:11, 35. Min.: 7:13, 40. Min.: 8:16, 45. Min.: 13:18, 50. Min.: 16:21

Spielbericht vom 30.09.2018

HSV Schopfheim vs. TSV Alemania Freiburg-Zähringen 2
31 : 18  (18 : 7)

2. Spiel Südbadenliga - Vorspiel vor den Damen - volle Halle - viel Spielfreude

Am Sonntag haben wir gegen Alemannia Zähringen 2 einen Sieg erspielt. In der ersten Halbzeit standen wir stark in der Abwehr und konnten auch im Angriff unsere Chancen verwerten. So gingen wir mit 18:7 in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit konnten wir die Konzentration nicht mehr so hoch halten wie zuvor und so mussten wir uns ein paar verfehlte Torwürfe eingestehen. Trotzdem konnten wir das Spiel dann klar für uns entscheiden und so endete die Partie mit 31:18.

Es spielten:
Jonas und Daniel im Tor, Erik (7), Jakob-Joko (6), Keano (1), Leo (3), Maks (1), Mika (8), Nils, Paul-Küppi (4), Paul-McFlower (1).

Spielfilm 5. Minute: 4:0, 10. Min.: 7:2, 15. Min.: 11:4, 20. Min.: 14:6, 25. Min.: 18:7, 30. Min.: 22:9, 35. Min.: 25:12, 40. Min.: 28:16, 45. Min.: 29:17, 50. Min.: 31:18

Spielbericht vom 22.09.2018

HSV Schopfheim vs. HSC Radolfzell 26 : 23  (13 : 12)

Saisonauftakt Südbadenliga - Vorspiel vor den Herren 1 - volle Halle - tolle Stimmung - Auftakt nach Maß- Sieg!

Nach einer fordernden Vorbereitung waren wir  heiß auf das erste Saisonspiel. Es war wieder an der Zeit Handball zu spielen. Die Bedingungen konnten kaum besser sein. Der erste Heimspieltag und dann spielen wir zwischen dem Damen- und dem Herrenspiel. Das Ergebnis: eine gut mit Zuschauern gefüllte Halle.

Zu Beginn des Spiels waren wir sehr darauf konzentriert unser Spiel zu spielen und haben dabei etwas vergessen. Tore zu werfen und unseren Gegner wirklich unter Druck zu setzen. In der Abwehr standen wir gut. Insgesamt hielt diese Leistung das Spiel absolut offen.
Leider leisteten wir uns aus der ein oder anderen aussichtsreichen Position Fehlwürfe oder schlossen überhastet ohne Torerfolg ab. Trotzdem hielten wir das Spiel offen.

Zur 2. Halbzeit wollten wir dann mehr auf die Tube drücken und uns mehr absetzen. Leider kam es anders. Wir gerieten in Rückstand und hatten dann zu viel mit Einzelaktionen versucht das Spiel wieder zu drehen. Bei einem Rückstand von 3 Toren (15 : 18) benötigten wir einen Motivationsschub. Das merkten die Zuschauer und feuerten uns immer mehr an. Die Begeisterung schwappte auf unsere Mannschaft über und verschaffte uns den notwendigen Pep, der in unserem Spiel fehlte. Irgendwie zweifelte keiner daran, dass wir das Spiel drehen. Mit dieser Begeisterung holten wir den Rückstand schnell auf und konnten uns sogar die Führung erarbeiten.  Am Ende stand ein verdienter Sieg, eine tolle Stimmung in der Halle und in unserer Mannschaft.  Ein Auftakt nach Maß! Es hat allen Spaß gemacht.  Außer vielleicht unserem Gegner der ein faires Spiel ablieferte.

Es spielten:
Jonas und Daniel im Tor, Erik (5), Jakob-Joko (9), Keano, Leo (5), Maks, Marek, Mika (3), Nils (2), Paul-Küppi (2/1), Paul-McFlower.

Spielfilm 5. Minute: 2:1, 10. Min.: 2:3, 15. Min.: 7:6, 20. Min.: 11:10, 25. Min.: 13:12, 30. Min.: 15:17, 35. Min.: 15:18, 40. Min.: 19:19, 45. Min.: 21:21, 50. Min.: 26:23

Saison 2017/2018

Spielbericht nach 5 Spielen

 

5 Spiele - 5 Siege: Perfekter Start der B-Jugend in die SBL-Saison

 

Nach erneuter Qualifikation für die SBL im ersten Anlauf, guter Vorbereitung und erfolgreicher Teilnahme am Hohentwiel-Cup in Singen, startete die B-Jugend mit einem Heimspiel gegen den SBL-Neuling HC-Lauchringen

in die neue Saison. 

Nach anfänglichen Schwierigkeiten beim Torabschluss, setzte sich im weiteren Verlauf der Partie die spielerische Überlegenheit der Gastgeber mehr und mehr durch und das erste Saisonspiel konnte sehr deutlich mit 39:17 gewonnen werden.

 

Mit der Alemannia aus Zähringen stellte sich in der Woche darauf eine der besten Mannschaften der Liga in der Friedrich-Ebert-Halle vor. Allen war klar, dass gegen die motivierte Truppe aus Zähringen eine absolute Topleistung her musste, um die Punkte in Schopfheim zu behalten.

Die Jungs vom HSV begannen konzentriert, stellten eine hervorragende Abwehr und kamen im Angriff über alle Positionen zum Torerfolg. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit schlichen sich dann leichte Unkonzentriertheiten in das Spiel der Gastgeber und so vergab man eine mögliche 5-Tore-Führung.

Mit 13:10 ging es in die Halbzeit. 

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Während bei einigen, gesundheitlich angeschlagenen Rückraumakteuren des HSV die Kräfte merklich nachließen, kamen die kämpferisch und spielerisch starken Gäste mit zunehmender Spieldauer mehr und mehr auf und konnten zwei Minuten vor Schluss ausgleichen. In einer hitzigen Schussphase behielten die Jungs vom HSV am Ende knapp mit 24:23 die Oberhand. 

Die zahlreich erschienenen Zuschauer sahen ein sehenswertes, packendes Handballspiel zweier Mannschaften, die um die vorderen Plätze der Liga kämpfen werden.

 

Im ersten Auswärtsspiel der Saison traf man mit dem TV Gundelfingen auf einen bekannten Gegner aus der letzten Runde. 

Die Anfangsphase des Spiels war geprägt von mehr als merkwürdigen Entscheidungen des Schiedsrichters, die zu einer leichten Verunsicherung beitrug. Mit zunehmender Spieldauer besann man sich dann aber auf das Handballspielen und konnte sich mit einem 6:0-Lauf in den letzten Minuten der ersten Halbzeit bereits zur Pause mit 14:6 spielentscheidend absetzen.

Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Gastgeber dem HSV nur wenig entgegenzusetzen und am Ende Stand ein nie gefährdeter 35:21 Sieg auf der Anzeigetafel.

 

Ein weiteres Auswärtsspiel führte zur SG Köndringen-Teningen. Gegen die SG kassierten die Jungs vom HSV in der letzten Saison zwei deutliche Niederlagen. Doch aufgrund der Tatsache, dass man selbst fast mit der identischen Mannschaft antrat, während bei der SG einige Leistungsträger in die A-Jugend gewechselt sind, rechnete man sich durchaus Chancen aus.

In der ersten Halbzeit lagen die Jungs vom HSV zwar stets in Führung, es gelang aber nicht, sich entscheidend abzusetzen. Beim Stand von 17:14 für die Gäste wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit präsentierte man sich dann spielerisch stärker, konnte viele schöne Tore herausspielen und siegte am Ende verdient mit 35:27.

 

Mit 4 Siegen im Rücken und neuen Aufwärmtrikots (An dieser Stelle geht ein ganz herzlicher Dank an Dirk Nasdala vom Sport Lehr in Todtnau, der die tollen Shirts gesponsert hat.) empfing man im 3. Heimspiel der Saison mit dem TV Ehingen einen Gegner, der schon in der letzten Saison mit ähnlichem Kader immer wieder für eine Überraschung gut war.

Wie schon fast befürchtet, entschieden sich die Gäste für eine Manndeckung von Tim von Beginn an. Gelang es in der Vergangenheit den übrigen Akteuren, die dadurch entstehenden Lücken in der Abwehr des Gegners gekonnt

zu nutzen, tat man sich in diesem Spiel mit dieser Situation eher schwer. Dennoch lag man ab der 10. Spielminute immer mit 3-5 Toren in Führung und wechselte beim Stand von 15:12 die Seiten. In der zweiten Halbzeit konnte

die Führung dann kontinuierlich ausgebaut werden und nach 40 Minuten gelang eine spielentscheidende 10-Tore-Führung. In einem Spiel, in dem nur wenige Spieler ihre Bestform erreichten, siegte man am Ende dennoch

deutlich mit 31:23.

 

Fazit: 

In den ersten 5 Spielen konnten die B-Jungs vom HSV in jeder Hinsicht überzeugen. Die motivierte und trainingsfleißige Truppe präsentierte sich spielerisch variabel, kämpferisch und sehr homogen. Von allen Positionen können Tore geworfen werden und jeder setzt sich für den anderen ein. 

Diese gute Form gilt es in den nächsten Spielen zu bestätigen und bis zum Ende des Jahres ungeschlagen zu bleiben, um sich eine gute Ausgangsbasis für die schwierigen Spiele im kommenden Jahr zu verschaffen. Einen Ausrutscher gegen vermeintlich schwächere Gegner darf sich die Mannschaft nicht erlauben, wenn sie am Ende mit den Hauptkonkurrenten aus Konstanz und Zähringen um die begehrten Plätze für des Final Four kämpfen will.

Schon am nächsten Sonntag empfängt man um 15:10 Uhr den Tabellenvierten HSG Freiburg.

Die B-Jungs möchten sich an dieser Stelle für den großen Zuspruch bei den Heimspielen bedanken und hoffen, dass am kommenden Sonntag wieder viele Zuschauer den Weg in die Halle finden, wenn es gilt, die Tabellenführung verteidigen.

 

 

Saison 2016/2017

Spielbericht vom 11.02.2017

B-Jugend kann Derby

SG Lörrach/Brombach - HSV Schopfheim 17: 23 (9:13)

 

Innerhalb von 4 Wochen musste die B-Jugend zum zweiten Mal gegen die

SG aus Lörrach/Brombach antreten. 

Dazwischen lagen 2 Bodenseefahrten mit unterschiedlichem Erfolg. 

 

Gegen die JSG Bodmann/Stockach steigerte sich die Mannschaft, nach etwas verhaltener

ersten Halbzeit, in der zweiten Hälfte und setzte sich mit schnellem Tempospiel und tollem

Zusammenspiel zwischen Tim und Moritz am Kreis am Ende deutlich mit 32:21 durch.

 

In Mimmenhausen/Mühlhofen hatte man ohne einige Leistungsträger keine Chance und

musste sich dem Tabellendritten mit 33:18 geschlagen geben.

 

Nach dem leider abgesagten Heimspiel gegen die JSG Hegau, freuten sich alle auf

das Derby gegen die SG Lörrach/Brombach.

Trotz des klaren Heimsieges 4 Wochen zuvor war allen bewusst, dass man gegen eine

motivierte Lörracher Mannschaft in deren Halle nur mit einer überzeugenden Leistung

bestehen konnte.

 

Die SG reagierte auf die deutliche Hinspielniederlage mit einer persönlichen Manndeckung

gegen Tim von der ersten Minute an. Damit sollte Torgefahr und Spielfluss des HSV

unterbunden werden. Die Jungs ließen sich aber nicht beeindrucken, überzeugten mit

hervorragender Abwehrarbeit und fanden im Angriff immer Lösungen, die zu Torerfolgen

führten. Vor allem gelang es durch geschicktes Freisperren einige Male Tim ins Spiel zu

bringen, der dadurch selbst zum Torerfolg kam oder die Kreisläufer in Szene setzte.

Über Außen steuerten Erik und Mirko 3 Tore zur verdienten 13:9 Halbzeitführung bei.

 

Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gestaltete sich äußerst zäh und torarm. 

Nach 15 Minuten und jeweils nur 3 Toren auf beiden Seiten, dominierte der HSV aber wieder

das Geschehen. Wie bereits im Hinspiel sorgten 4 Tore von Adrian in nur 3 Minuten zu

einer spielentscheidenden 7-Tore-Führung.

Somit gelang den Jungs vom HSV am Ende ein deutlicher und ungefährdeter 23:17 Auswärtssieg.

 

 

Es spielten:

Calvin und Tim G. (im Tor), Tim S.(7), Erik F.(2), Silas, Finn, Moritz(2), Jonathan(1), Adrian(6),

 

Luca, Mirko(1), Felix W.(1), Felix H.(3)

Spielbericht vom 14.01.2017

HSV Schopfheim - SG Lörrach/Brombach 31:22 (17:7)

B-Jugend überzeugt und siegt im Derby

 

Im ersten Spiel nach der langen Winterpause traf die B-Jugend des HSV zu Hause auf den

direkten Tabellennachbarn aus Lörrach/Brombach. Im Vorfeld hatte die Mannschaft gut

trainiert und ging top motiviert in die Partie. Alle waren sich einig, dass man zu Hause 

ungeschlagen bleiben wollte, und die Punkte in Schopfheim bleiben sollen.

 

Die Jungs vom HSV erwischten einen guten Start und konnten mit 2:0 in Führung gehen. Bis zur15. Minute wogte das Spiel hin und her und es gelang lediglich den 2-Tore-Vorsprung mehroder weniger zu verwalten. Die letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit gehörten dann aber nur noch dem HSV. Die Abwehr mit Calvin als Rückhalt stand nun bombensicher und ließ keinen Gegentreffer mehr zu. Vorne gelang es Tim nun reihenweise den guten Gästetorhüter zu überwindenund mit einem überraschenden 10-Tore-Vorsprung ging es mit 17:7 in die Halbzeit.

 

 

Nach der Pause war die Devise den Gegner keinesfalls noch einmal herankommen zu lassen und konzentriert weiter zu spielen. Dies gelang in den ersten Minuten und der Vorsprung konnte zeitweise sogar auf 12 Tore heraufgeschraubt werden. Als die SG noch einmal auf 8 Tore herankam, zeigte eine Auszeit die nötige Wirkung und vor allem Adrian, körperlich mehr als angeschlagen, mobilisierte seine letzen Kräfte und sorgte mit tollen Aktionen wieder für den alten Torabstand. Nun war das Spiel gelaufen und am Ende stand ein in dieser Höhe nicht erwarteter, hoch verdienter 31:22 Sieg auf der Anzeigetafel.

 

 

Insgesamt, vor allem in der Abwehr, ein sehr überzeugender Auftritt der B-Jungs. Vorne konnten sich die Rückraumspieler Tim, Felix H. und Adrian auszeichnen. Aber auch die Kreisläufer wussten mit 4 Toren und 2 herausgeholten Siebenmetern durchaus zu überzeugen. 

 

Es spielten: 

Calvin und Julian (im Tor), Tim(14), Mirko, Erik F.(1), Finn(1), Silas, Erik E., Adrian(6), Felix H.(5),

Felix W., Jonathan(3), Moritz(1)

 

Das nächste Spiel führt die B-Jugend an den Bodensee nach Bodmann.

Spielbericht vom 27.11.2016

HSV Schopfheim - HG Müllheim/Neuenburg 25:25 (12:12)

 

B-Jugend mit überzeugendem Auftritt

 

Die Vorzeichen für das Heimspiel gegen die HG Müllheim/Neuenburg waren

eigentlich klar. Die HG reiste als ungeschlagener Tabellenzweite nach Schopfheim

und schon beim Aufwärmen wurde die körperliche Überlegenheit deutlich.

 

Ohne Druck, aber mit dem Anspruch vor heimischer Kulisse ein gutes Spiel 

abzuliefern, gingen die Jungs vom HSV motiviert in die Partie. 

In den ersten 15 Minuten gelang es den Gästen, vor allem aufgrund einer besseren

Chancenverwertung, einen 5-Tore-Vorsprung herauszuspielen. Die Jungs ließen sich

von diesem Rückstand aber nicht beeindrucken und kämpften sich in die Partie

hinein. Jetzt stand man bombensicher in der Abwehr und konnte mit einem 5:0 Lauf

zum Spielstand von 12:12 zur Halbzeit ausgleichen.

 

Nach der Pause entwickelte sich das Spiel zu einem offenen Schlagabtausch. Jede

Führung wurde postwendend ausgeglichen. Ab der 35. Minute verlagerten sich die

Vorteile leicht zu Gunsten des HSV. Den Gästen gelang nun keine Führung mehr und

3 Minuten vor Schluss hatte man sich einen 3-Tore-Vorsprung erspielt. Mit einer 

doppelten Manndeckung schaffte es die HG aber die Jungs zu verunsichern. 

Ballverluste im Angriff und eine 2-Minuten-Strafe waren die Folge und so kam der 

Gegner noch einmal heran und man trennte sich letztendlich mit einem 25:25 

Unentschieden.

 

Unmittelbar nach dem Spiel wussten die Jungs nicht, ob sie dem möglichen doppelten

Punktgewinn nachtrauern oder sich über den gewonnenen Punkt freuen sollten. Mit

etwas Abstand überwog dann aber die Freude über die gezeigte Leistung.

Und auf diese können sie auch wirklich stolz sein, denn alle haben ein tolles Spiel

abgeliefert und überragend gekämpft. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung 

ragten die mehrfachen Torschützen Tim, Adrian und Felix H. heraus.

 

Die wieder einmal zahlreich erschienenen Zuschauer sahen ein sehenswertes und

überaus spannendes Handballspiel und haben die Jungs begeistert unterstützt.

 

Es spielten:

Calvin und Julian (im Tor), Tim(12), Erik F.(1), Benjamin, Finn, Erik E.(1), Moritz,

Jonathan, Adrian(6), Luca(1), Mirko, Felix W. Felix H.

Spielbericht vom 19.11.2016

HSV Schopfheim - JSG Bodmann/Stockach 26:24 (16:10)

 

Tolle Moral bringt am Ende den Sieg

 

In ihrem Heimspiel gegen die JSG Bodmann/Stockach wollte die B-Jugend unbedingt punkten. Die Gäste mussten in der Saison schon einige knappe Niederlagen hinnehmen und rangieren im hinteren Tabellendrittel.

 

 

Nach kurzem Abtasten fanden die Jungs vom HSV richtig gut ins Spiel. Mit schnellem Spiel

nach vorne und schönen Kreisanspielen, die Jonathan durchsetzungsstark verwandelte, hatte man sich bis zur 16. Minute auf 14:6 abgesetzt. Danach kam es zu einem Bruch im Spiel. Im Angriff wurden nun reihenweise klare Torchancen leichtfertig vergeben, und der Gegner konnte sich auf einen 4-Tore-Abstand heran kämpfen. Mit einer 16:10 Führung ging es in die Halbzeit, die angesichts von 9 frei vor dem Tor verworfenen Würfen des HSV in den letzten 10 Minuten, eigentlich wesentlich höher hätte ausfallen müssen.

 

 

Auch nach der Pause konnte man nicht mehr an die starke Leistung der ersten 15. Minuten

anknüpfen, bis zur 32. Minute gelang es aber wenigstens eine 5-Tore-Führung zu verwalten.

Jetzt gesellten sich zu der weiterhin sehr schlechten Chancenauswertung auch noch etliche

technische Fehler und Schwächen in der Abwehr, die der Gegner auszunutzen wusste, und in der 42. Minute lagen die Jungs vom HSV plötzlich mit 2 Toren im Rückstand. 

Nach der notwendigen Auszeit waren sich alle bewusst, dass man die schon sicher geglaubten Punkte keinesfalls herschenken wollte. In der Abwehr wurde jetzt konsequent verteidigt, Bälle geblockt und die Sperren des Kreisläufers verhindert, mit der Folge, dass den Gästen in den letzten 8 Minuten nur noch 1 Tor gelang. Im Angriff zeigte man sich nun entschlossen und nutzte die sich bietenden Chancen. Am Ende konnten die Jungs über einen 26:24 Sieg jubeln.

 

 

Die zahlreichen Zuschauer sahen ein Spiel mit Höhen und Tiefen, das am Schluss an Spannung und Dramatik nicht zu überbieten war. Die Jungs haben aber in der entscheidenden Phase, als das Spiel zu kippen drohte, eine tolle Moral bewiesen und am Ende verdient gewonnen. Bei allen kritischen Betrachtungen darf man eben auch nicht vergessen, dass die B-Jugend noch eine sehr junge Mannschaft ist, die sich durch solche Spiele weiterentwickelt.

 

Schon am nächsten Sonntag steht den Jungs eine Herkulesaufgabe bevor. Es geht gegen

die erfahrene Truppe der HG Müllheim/Neuenburg, die zu den absoluten Meisterschaftsfavoriten zählt. Die B-Jugend würde sich freuen, wenn wieder zahlreiche Zuschauer den Weg in die Halle finden. Anpfiff ist um 16:00 Uhr.

 

Es spielten:

Calvin und Julian (imTor), Tim(10), Erik F., Benjamin, Silas, Erik E.(4), Moritz, Jonathan(4),

 

Adrian(4), Luca(1), Mirko(1), Finn(2)

Spielbericht vom 23.10.2016

TV Ehingen - HSV Schopfheim 28:26 (16:14)

 

Das zweite Auswärtsspiel führte die B-Jugend wieder an den Bodensee. Dieses Mal hieß der Gegner TV Ehingen. Die Ehinger mussten in der noch jungen Saison bereits 3 Niederlagen hinnehmen. Dies allerdings gegen die zwei absoluten Top Teams der Liga und es war zu erwarten, dass sie zuhause unbedingtpunkten wollten. 

 

Der HSV fand aber gut ins Spiel und konnte gleich mit 4:1 in Führung gehen. Ehingen hielt

jedoch dagegen und erzielten nach 6 Minuten den 4:4 Ausgleich. Im Anschluss wogte das 

Spiel hin und her. Im weiteren Verlauf deutete sich aber mehr und mehr an, dass beim HSV andiesem Tag wenig zusammenlief. Die Abwehr, die in den vergangenen Partien durchaus überzeugen konnte, zeigte große Probleme im 1 gegen 1 und mit dem Sperren und Lösen der Kreisläufer. Durch schnelles Angriffspiel gelang es dem Gastgeber immer wieder die Flügel frei zu spielen, weil die Jungs viel zu behäbig und langsam agierten.

Im Angriff wiederum gelang es dem HSV einfach nicht genug Druck auszuüben. Weder von den Flügeln noch von den Halben ging irgendwelche Gefahr aus und auch die beiden Kreisläufer konnten die sich ihnen bietenden Chancen nicht nutzen. Mit dieser Leistung musste man einen 2-Tore-Rückstand zur Halbzeit hinnehmen.

 

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein ähnliches Bild. Zunächst  konnte Ehingen den

1-2 Tore Vorsprung halten. 3 Tore in Folge brachten den HSV in der 33. Minute in Führung. 

Eine Manndeckung gegen den 16 fachen Torschützen Tim bedeutete dann aber endgültig den Bruch im Spiel des HSV. Konfuse Aktionen im Angriff, schlechte Pässe, nicht gefangene Bälle..... eine Fehleranhäufung, wie sie die Jungs schon lange nicht mehr gezeigt hatten, brachte Ehingen wieder in Führung. Tim gelangen dann trotz Manndeckung noch 4 Tore und in der 48 Minute stand es 25:25. Eine völlig unnötige, aber durchaus berechtigte Zwei-Minuten-Strafe machte den vielleicht noch möglichen Sieg dann aber endgültig zunichte. Am Ende siegten die Ehinger verdient, da sie eine wesentlich geschlossenere Mannschaftsleistung zeigten, was auch in der Torschützenliste zum Ausdruck kommt.

 

Es gibt immer mal wieder Tage, an denen nichts zusammenläuft und einen solchen haben

die Jungs vom HSV am Sonntagmittag in Ehingen erwischt. 

Am Samstag um 18:00 Uhr bestreiten sie ihr nächstes Heimspiel gegen den TV Gundelfingen. Mit Sicherheit werden sie die Gelegenheit nutzen, dieses Spiel vergessen zu machen und sich in einer anderen Verfassung präsentieren. 

 

Es spielten:

Calvin und Tim G. im Tor, Tim S. (16), Erik F., Benjamin (1), Silas, Erik E. (4), Moritz (1)

Jonathan (1), Adrian (2), Mirko, Christian (1), Felix W.

Spielbericht vom 15.09.2016

HSV-Schopfheim - SF Eintracht Freiburg 29:15 (13:6)

 

Im ersten Heimspiel der Saison traf die B-Jugend des HSV vor beeindruckender

Zuschauerkulisse auf die SFE aus Freiburg. 

 

Nach dem knappen Erfolg bei der JSG Hegau wollte man auch zu Hause einen Sieg einfahren und ging motiviert und mit einer gut besetzten Bank ins Spiel.

 

In der Anfangsphase des Spiels konnten die Jungs jedoch nur in der Abwehr überzeugen, 

im Angriff fanden sie nicht die richtigen Mittel. Zu überhastet wurde der frühe Abschluss

gesucht und auch die Kreisanspiele waren schlecht vorbereitet. So stand es nach 20 Minuten gerade einmal 6:5. In den letzten 5 Minuten der ersten Halbzeit gelangen dem HSV

dann aber 7 Tore bei nur einem Gegentor und man konnte sich bis zur Halbzeit auf 13:6 

absetzen. Erfreulicherweise waren 5 verschiedene Torschützen am guten Lauf beteiligt.

Nach der Halbzeit war der Gastgeber weiterhin die dominierende Mannschaft und konnte

durch sehenswerte Einzelleistungen, aber auch durch geschlossenes Mannschaftsspiel 

überzeugen. Die Gäste kamen nun in erster Linie über ihren Linkshänder auf Halbrechts

zum Torerfolg, gegen dessen Würfe weder die Abwehr noch der Torhüter ein Mittel 

fanden. 

 

Insgesamt herrschte in der fast vollbesetzten Friedrich-Ebert Halle eine tolle Stimmung.

Ein Highlight des Spiels war sicherlich, als Calvin erst einen freien Wurf, im Anschluss 

den Abpraller und dann auch noch den weiteren Abpraller parieren konnte und dies mit

einem fast 1-minütigen Szenenapplaus honoriert wurde. 

Am Ende stand ein deutlicher und verdienter 29:15 Sieg auf der Anzeigetafel.

 

Es spielten:

Cavin und Tim G. im Tor, Tim S.(9), Benjamin(2), Silas(3), Erik(3), Jonathan(1),

Adrian(1), Mirko(1), Christian, Felix W., Felix H.(9)

 

 

Spielbericht vom 25.09.2016

JSG Hegau - HSV Schopfheim 19:21 (10:8)

B-Jungs starten mit Auftaktsieg am Bodensee in die Saison

 

Am frühen Sonntagmorgen ging es für die B-Jungend mit dem Bus über den Feldberg

zum ersten Saisonspiel gegen die JSG Hegau nach Singen.

 

Die JSG war für uns eine gänzlich unbekannte Mannschaft, aber schon nach wenigen

Minuten war klar, dass das Spiel kein Selbstläufer wird. Während aufseiten der JSG 

die Bälle des wurfgewaltigen Halblinken den Weg ins Tor fanden, konnte der gegnerische

Torhüter die teilweise halbherzigen Würfe des HSV reihenweise parieren. Nach 10 Minuten 

hieß es 6:2 für die JSG und eine Auszeit musste her. Danach kamen die Jungs

des HSV besser ins Spiel und durch wichtige Tore von Felix H. und Finn gelang es, 

sich auf einen Ein-Tore-Rückstand heranzukämpfen. Bei einem Spielstand von 10:8 ging

es in die Halbzeit.

In der Pause waren sich Spieler und Trainer einig..... hier geht noch was!

 

Nach der Pause agierten die Jungs entschlossener und kämpften sich mehr und mehr

in die Partie hinein. In der Abwehr hatte man nun besseren Zugriff auf die Gegenspieler

und was dennoch aufs Tor kam, vereitelte Calvin in gewohnt starker Manier.

Im Angriff drehte Tim mächtig auf und sorgte mit 7 Toren in 12 Minuten für die

erstmalige Führung des HSV.  Diese gab man nicht mehr aus der Hand und freute

sich am Ende über einen verdienten 21:19 Auswärtssieg. Mit zwei Punkten im Gepäck

trat man zufrieden die Heimreise an.

 

 

Es spielten:

Calvin und Julian im Tor, Tim(10), Finn(2), Silas, Adrian, Moritz, Jonathan(1), Luca, Mirko,

Christian(1), Felix W.(1), Felix H.(6)

 

Am Samstag, 15. Oktober um 16:30 Uhr bestreitet die B-Jugend ihr erstes Heimspiel 

in der Friedrich-Ebert Halle gegen die SFE Freiburg. Über zahlreiche Zuschauer

würden sich die Jungs sehr freuen.

 

 

 

 

 

 

 

Saison 2015/2016

Spielbericht vom 16.04.2016

HBL Heitersheim : HSV Schopfheim  16:30 (9:17)

 

Deutlicher Auswärtssieg ohne wirklich zu glänzen

 

Das letzte Spiel in dieser Saison führte die B-Jugend am Samstag Nachmittag zu den Handball-Löwen nach Heitersheim. Die Geschichte dieses Spiels ist schnell erzählt.

 

Die Löwen mußten ohne Auswechselspieler antreten. Darüber hinaus fehlten der Mannschaft schlichtweg die Möglichkeiten, um dem HSV auch nur ansatzweise gefährlich werden zu können. Einzig der Spieler im linken Rückraum zeigte phasenweise welche Torgefahr von ihm ausging. Gerade in den ersten Minuten konnte er so das Spiel noch ausgeglichen gestalten. Vorne hatte der HSV keine Mühe zu Torerfolgen zu kommen. Leider leistete man sich im Tempospiel nach vorne viel zu oft technische Fehler, so dass es doch fast zwanzig Minuten brauchte, bis sich der HSV vorentscheidend absetzen konnte.

 

Gerade das Zusammenspiel aus dem Positionsspiel war sehr schwerfällig und brachte wenig Druck auf die Abwehr. Sehenswerte Tore aus Spielzügen heraus blieben eher Mangelware. Positiv dagegen war das individuelle Zweikampfverhalten im Angriff. Einige Spieler suchten ihre Möglichkeit im 1:1 mit gutem Zug zum Tor. Auch in der Abwehr hatte der HSV den Gegner jederzeit gut im Griff. In der zweiten Halbzeit konnten dann auch einige perfekte Konter gezeigt werden. Am Ende stand ein deutlicher 30:16 Sieg an der Anzeigetafel.

 

Dadurch konnte die B-Jugend die Saison auf einem ordentlichen 4. Platz abschließen. Über die komplette Saison sehr erfreulich, ist die stetige Leistungssteigerung vieler Spieler und auch im kollektiven Mannschaftsspiel. Gerade in der Abwehr konnte man sich Spiel um Spiel verbessern. Dies zeigte sich in der Rückrunde zum einen im Spiel gegen den Ersten SFE Freiburg, welches ganz knapp verloren wurde, zum anderen im Heimspiel gegen Weil, in dem ein Unentschieden erreicht wurde.

 

Anlass genug, um die Gelegenheit zu nutzen, als Saisonabschluss den Samstag Abend im naheliegenden McDonalds ausklingen zu lassen.

 

 

HSV Schopfheim:

Calvin Sigl (im Tor), Paul Artamonov, Marius Schlageter (4), Valentin Kiefer (2), Luca Philipp, Felix Wahn (8/4), Christian Schmidt (2), Milan Rosery (5), Jakob Schwörer (1), Adrian Fesseler (5), Tim Schmidt (3)

 

Spielfilm:

0:1, 3:3, 3:5, 5:8, 8:11, 8:13, 9:17 (HZ), 10:18, 11:21, 14:22, 15:27, 16:30 (Endstand)

 

 

 

 

 

Spielbericht vom 03.04.2016

SFE Freiburg : HSV Schopfheim  22:20 (13:10)

 

Heute fehlte das letzte Quäntchen Glück…

 

Am frühen Sonntag Nachmittag ging es im vorletzten Spiel für die B-Jugend zu den Sportfreunden Freiburg. Der SFE Freiburg stand vor der Partie bereits als Bezirksmeister fest und hatte in der laufenden Saison noch keine Verlustpunkte hinnehmen müssen. Trotzdem reisten wir mit breiter Brust an und wollten heute den Favoriten ärgern. So hatten wir eine klare Strategie vor Augen.

 

In erster Linie wollten wir von der ersten Minute im Spiel sein und uns nicht überrennen lassen. Dies konnte die Mannschaft sehr gut umsetzen. In der ersten Phase des Spiels konnte die Partei absolut ausgeglichen gestaltet werden. Geduldig wurden die Angriffe ausgespielt und immer wieder gute Lösungen im Positionsangriff entwickelt. In der Abwehr wurde ebenfalls von der ersten Minute eine hohe Laufbereitschaft gezeigt. Einzig der sehr agile Mittelspieler bekamen wir anfangs nicht zu fassen. Erst eine Umstellung auf dieser Position nach zehn Minuten sorgte für eine weitere Stabilität.

 

Danach riß die Linie im Angriffsspiel leider etwas ab. Durch einige technische Fehler des HSV wurden leichte Kontertore für die Freiburger ermöglicht. Bereits Mitte der ersten Hälfte zeichnete sich ab, dass es den Freiburgern im Positionsangriff heute auch nicht leicht von der Hand gehen würde. Und so konnte sich der HSV wieder bis auf einen Treffer herankämpfen. Leider fehlte es in Folge an der notwendigen Konsequenz bei den eigenen Kontern. Und so mußte man die Sportfreunde auf drei Toren davon ziehen lassen.

 

In der Halbzeitpause wurden die letzten fehlenden Punkte angesprochen. Trotz des Rückstandes war deutlich, dass es für die Freiburger kein Selbstläufer war und sie sich die Punkte erarbeiten mußten. In der Abwehr stellten wir jetzt nochmals um. Der erste Angriff gehörte den Breisgauern, der auch sofort genutzt wurde. Es folgte die stärkste Phase des HSV. In der Abwehr wurde jetzt immer beherzter zugepackt mit einer immer offensiveren Abwehr, mit der die Freiburger überhaupt nicht zurecht kamen. Natürlich waren die individuell starken Freiburger nicht komplett auszuschalten. Jedoch steigerte sich auch Calvin im Tor und zeigte in der zweiten Halbzeit seine beste Saisonleistung. In Serie wurden freie Würfe entschärft. Auch das veränderte Wurfbild der Schützen hinderte ihn nicht daran, sensationelle Paraden zu zeigen. Tor um Tor kämpfte sich der HSV heran und rund zehn Minuten vor Ende der Partie wurde der Ausgleich erzielt.

 

In dieser Phase hatten wir es auch durchaus in der Hand den Führungstreffer zu erzielen, was leider nicht gelang. Die Nervosität der Freiburger Spieler war spürbar. Die sehr gute Schiedsrichterleistung wurde dann durch unglückliche Entscheidungen in der Schlußphase eingetrübt. Entscheidend war jedoch in den letzten Angriffen wieder zwei unnötige technische Fehler.

 

In Summe muß man jedoch sagen, dass uns heute das notwendige Glück fehlte, um sich gegen einen starken Gegner in einem Auswärtspiel durchzusetzen. An dieser Stelle ein Riesenkompliment an die Mannschaft. Keine andere Mannschaft hat in dieser Runde den Freiburgern so ein enges Spiel abverlangt. Einstellung, Einsatz, Leidenschaft und Teamgeist; heute absolut vorbildlich!

 

 

HSV Schopfheim:

Calvin Sigl (im Tor), Paul Artamonov, Marius Schlageter (1), Valentin Kiefer (4), Luca Philipp, Felix Wahn (2/1), Christian Schmidt (2), Milan Rosery, Jakob Schwörer, Ruben Fahl (7), David Klaub (4)

 

Spielfilm:

0:1, 2:2, 4:4, 7:4, 8:6, 10:6, 10:9, 13:10 (HZ), 14:10, 15:13, 16:15, 17:17, 18:18, 20:18, 22:20 (Endstand)

 

Spielbericht vom 13.03.2016

HSV Schopfheim : SG Waldkirch/Denzlingen  34:23 (17:10)

 

Tempospiel bringt den Erfolg

 

Im nächsten Heimspiel traf die B-Jugend des HSV auf die SG Waldkirch/Denzlingen. Dabei mußten heute krankheitsbedingt gleich vier Spieler absagen. Vielen Dank an unsere C-Jugendspieler, die auch sehr flexibel eingesprungen sind. Im Hinspiel hatten wir noch deutlich das Nachsehen. Somit war man gewarnt und wollte von Anfang an über eine gute Abwehrleistung ins Spiel finden.

 

In den ersten Minuten entwickelte sich noch ein offener Schlagabtausch und beide Mannschaften nutzten ihre Gelegenheiten. Dabei zeigte sich von Anfang an, dass das Spiel des HSV heute viel sicherer und druckvoller war. Der Gast mußte sich die Tore sehr viel härter erarbeiten. Auch das Positionsspiel des HSV hatte mehr Varianten. Geduldig wurde mit viel Druck die Abwehr in Bewegung gebracht und sich ein ums andere Mal sehr gute Wurfmöglichkeiten erarbeitet. Die Würfe wurden dann auch konsequent und sehr sicher erfolgreich abgeschlossen. Gerade in der ersten Halbzeit kam man auch sehr oft über den Kreis zum Erfolg. Die vorgetragenen Spielzüge wurden auf den Punkt gespielt.

 

Mitte der ersten Halbzeit stand die Abwehr des HSV jetzt immer sicherer. Eine hohe Laufbereitschaft der Spieler brachte viele technische Fehler bei der SG. Das Umschaltverhalten und die Konter hatten dann eine hohe Qualität, so dass sich der HSV Tor um Tor absetzen konnte. Die Torverteilung machte es der gegnerischen Abwehr ebenfalls schwer. Von jeder Position konnten sich Möglichkeiten erarbeitet werden und wurden auch sicher verwandelt. Mit einer verdienten 17:10 Führung ging es in die Kabine.

 

An diese Leistung wollten wir natürlich in der zweiten Hälfte anknüpfen, was durchaus auch in der ersten Angriffen gelang. Allerdings stellte die SG ihr Abwehrsystem um, mit der sich die HSV-Spieler auch schwerer taten. Leider schwächte sich der HSV in Folge selber. Nach fünf Minuten galt es eine Unterzahl zu überstehen. Durch eine weitere unglückliche Aktion hieß es kurze Zeit später sogar mit einer doppelten Unterzahl umzugehen. Nach dieser Phase war man nicht lange Vollzählig, da eine weitere berechtigte Zeitstrafe folgte. Diese Phase überstand die Mannschaft jedoch mit einer sehr ruhigen und cleveren Spielweise. Lediglich um ein Tor konnte der Abstand verkürzt werden.

 

Danach konzentrierte sich der HSV wieder auf seine Stärken und erzielte wieder viele sehenswerte Treffer. Knapp 10 Minuten vor Schluß war der Abstand zweistellig und die Partie praktisch entschieden. Hervorheben muß man heute, dass die technischen Fehler auf ein Mindestmaß reduziert werden konnten. Auch die Einstellung zum Spiel und die mannschaftliche Geschlossenheit mit einem sichtbaren Siegeswillen war ein wichtiger Erfolgsfaktor.

 

HSV Schopfheim:

Calvin Sigl (im Tor), Paul Artamonov, Marius Schlageter (2), Valentin Kiefer, Tim Schmidt (6), Felix Wahn (7/2), Jonathan Schmidt (6), Ruben Fahl (5), Niklas Ahrens (3), David Klaub (5)

 

Spielfilm:

2:2, 5:3, 7:5, 10:6, 13:7, 16:8, 17:10 (HZ), 18:12, 19:14, 22:15, 25:17, 28:18, 32:22, 34:23 (Endstand)

 

Spielbericht vom 30.01.2016

 

HSV Schopfheim : ESV Weil am Rhein  19:19 (12:11)

 

Gerechtes Unentschieden im Oberrhein-Derby

 

Derby’s haben immer ihre eigenen Gesetze und auch Geschichten. Mit einem minimalen Rumpfkader (6 Spieler) traf die B-Jugend am Samstag Nachmittag auf den Tabellenzweiten ESV Weil am Rhein. Für die Spieler Gianlucca und Julian aus der C-Jugend 2 war es ihr persönliches Debüt eines B-Jugendspiels. Und beide hatten auch noch aus dem vorangegangen Spiel fast 60 Minuten in den Knochen. So konnten wir zumindest mit einem Auswechselspieler antreten. Jedoch war klar, dass jeder durchspielen muss und Gianluca und Julian sich die Spielzeit teilen. Nach der deutlichen Hinspielniederlage und dieser Situation waren die Köpfe dann eher schon gesenkt. Doch kurz vor Anpfiff rappelte sich jeder auf und eine ganz neue Strategie wurde ausgegeben.

 

So gehörten die ersten 10 Minuten dem HSV. Gleich zu Beginn stand die Abwehr sehr kompakt, eine hohe Laufbereitschaft und die Seitwärtsbewegung zwangen die ESV-Spieler zu schwierigen Würfen. Ein ums andere Mal wurden Rückraumwürfe durch einen flexiblen Doppelblock entschärft. Vorne aggierte der HSV sehr besonnen und ruhig. Das Positionsspiel war sicher und durch die offene Abwehr begünstigt schaffte der HSV über den Kreis den Torerfolg.

 

Nach 10 Minuten kam der Gegner besser ins Spiel. Zwar konnten wir einige Angriffe abwehren, jedoch fanden die ESV-Spieler jetzt immer öfter ein Mittel über die Außenpositionen. Vorne schlichen sich bei uns einzelne technische Fehler ein, so dass wir nicht oft zum Abschluß kamen. Die wenigen Chancen wurden aber sehr konsequent in dieser Phase genutzt. So kam der ESV Tor um Tor heran und schaffte in der 20. Minute den Ausgleich. Wer jetzt aber dachte, dass der HSV einbricht hatte sich gewaltig geschnitten. Bis zur Halbzeit konnte sich aber keine Mannschaft mehr deutlich absetzen. Mit einem Tor Vorsprung für den HSV ging es in die Halbzeit.

 

Anfang der zweiten Halbzeit fanden wir dann schwer ins Spiel zurück. Gute Chancen blieben ungenutzt und die Weiler Mannschaft konnte sich Tor um Tor absetzen. Die Abwehrarbeit war nachwievor sehr gut, jedoch wurden die Beine jetzt immer schwerer und ungenaue Pässe ins Seitenaus immer häufiger. Nach zwölf Minuten und bei einem Stand von 14:18 mußte eine Auszeit helfen. Und wie schon berichtet, es ist halt Derby. Jeder packte jetzt nochmals die letzten Energiereserven aus, wo eigentlich gar keine mehr waren. In beeindruckender Art und Weise wurde jeder Angriff der Weiler entschärft. Einige „Monsterparaden“ im Tor waren dabei entscheidend. Fünf Minuten vor Schluß folgte der verdiente Ausgleich.

 

Jedem Spieler waren die Anstrengungen jetzt anzumerken. Jeder kämpfte aber nochmals mit allem was er hatte. Jeder Schritt viel jetzt schwer und die schmerzenden Muskeln mußten ignoriert werden. Aber es war ja Derby und die Chance auf was Zählbares war zum Greifen nahe. So hatte man sich dann sogar noch eine Minute vor Schluss eine gute Wurfmöglichkeit erarbeitet, scheiterte jedoch am Pfosten. So hieß es halt knapp eine Minute alles in die Abwehrarbeit investieren. Nochmals eine hohe Laufbereitschaft brachte dann keine gute Wurfmöglichkeit mehr für den ESV und so verstrichen die Sekunden. Die letzte Möglichkeit des Spiels hatte der ESV mit einem direkten Freiwurf, der sein Ziel weit verfehlte. Der Jubel über den Punktgewinn war fast größer wie bei einem Sieg.

 

Nochmals Danke an Gianluca und Julian. Durch euch konnten wir heute punkten!

 

 

HSV Schopfheim:

Calvin Sigl (im Tor), Luca Philipp, Marius Schlageter (1), Christian Schmidt (10), Valentin Kiefer (4),

Felix Wahn (4/1), Julian Mair, Giannluca Spidalieri

 

Spielfilm:

2:0, 5:1, 6:3, 7:5, 7:7, 9:9, 12:11 (HZ), 12:12, 14:14, 14:18, 18:18, 19:19 (Endstand)

 

Spielbericht vom 16.01.2016

TV Freiburg-St.Georgen : HSV Schopfheim   17:25 (9:11)

 

Klasse Abwehrleistung bringen die nächsten Auswärtspunkte

 

Im ersten Spiel des neuen Jahres ging es für die B-Jugend nach Freiburg zum TV Fr.-St.Georgen. Nach nur zwei Trainingseinheiten nach der Weihnachtspause war eine gewisse Unsicherheit da, wie es um die konditionelle Situation bestellt ist. Mit dieser Situation mußte aber natürlich auch die gegnerische Mannschaft zurecht kommen, wobei diese mit vier Spielern mehr die Last besser verteilen konnte. Zusätzlich galt es sich eine adäquate Strategie gegen einen körperlich sehr viel robusteren Gegner zu überlegen.

 

Positiv war auf jeden Fall der Beginn der Partie. Von der ersten Minute waren wir komplett in der Partie und agierten sofort hoch konzentriert im Angriff und in der Abwehr. Aus einer kompakten Abwehr heraus machten wir es der gegnerischen Mannschaft sehr schwer, sich in gute Wurfpositionen zu bringen. Im Positionsangriff hatten wir in der ersten Halbzeit immer wieder neue Ideen und wir erarbeiten uns reihenweise sehr gute Wurfmöglichkeiten. Die Chancenverwertung war jedoch ausbaufähig. Durch die starke Abwehr war dies verkraftbar. Einzig der gute Rechtsaußen der Freiburger bekamen wir nur bedingt in den Griff. Über den weiteren Verlauf in der ersten Halbzeit war zusätzlich unser Torhüter Calvin immer mehr in den Köpfen der Freiburger Spieler. Mit sensationellen Paraden erhielt er dann sogar Applaus des gegnerischen Publikums. Unnötig schwer machten wir es uns, durch ungenaue Pässe beim Tempo-gegenstoss. Hochverdient ging es mit einer verdienten 2-Toreführung in die Halbzeit.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wechselnden wir auf einigen Postionen durch, um allen die notwendigen Pausen zu geben. Im Angriff waren jetzt einige Anspiele zu ungenau und freie Chancen blieben leider zu oft ungenutzt. In der Abwehr standen wir aber trotzdem gut. Nach zehn Minuten schafften es die Freiburger die erste, und wie sich zeigte einzige,  Führung zu erzielen. Dies verunsicherte die Schopfheimer in keinster Weise, sondern wirkte eher als Ansporn noch konsequenter in der Abwehr zuzupacken. Es folgte die stärkste Phase des HSV über eine Viertelstunde. In dieser Zeit wurde kein einziger Treffer mehr zugelassen. Auch der Tempogegenstoss klappte jetzt und so setzten sich die Schopfheimer Tor um Tor ab. Mitte der zweiten Halbzeit zeigte sich, dass die Physis der Schopfheimer Spieler deutlich besser war. Fünf Minuten vor Schluß war die Tordifferenz auf elf Treffer ausgebaut und die Partie war längst entschieden.

 

Insbesondere war heute die geschlossene Mannschaftsleistung und das Teamverhalten der entscheidende Erfolgsfaktor. Mit ausgeglichenem Punktekonto erwarten wir in zwei Wochen den ESV Weil zu Hause in der Friedrich-Ebert-Halle.

 

 

HSV Schopfheim:

Calvin Sigl (im Tor), Luca Philipp, Marius Schlageter (5), Christian Schmidt (3), Valentin Kiefer (1),

Jakob Schwörer (1), Ruben Fahl (5), Felix Wahn (5/4), Milan Rosery (5),

 

Spielfilm:

0:2, 2:4, 4:4, 4:7, 7:10, 9:11 (HZ), 11:11, 11:13, 13:14, 15:14, 15:25, 17:25 (Endstand)

 

Spielbericht vom 06.12.2015

HSV Schopfheim : SG Bötzingen/March   3:0 (3:0)



Zwei weitere Punkte auf’s Konto…


Im nächsten Heimspiel war das Rückspiel gegen die SG Bötzingen/March auf dem Plan. Dieses Spiel war in unserem Kalender in mehrfacher Hinsicht ganz fett unterstrichen. So ging es doch in erster Linie darum, eine vermeidbare Niederlage im Hinspiel zu korrigieren. Im Hinspiel fehlten uns drei wesentliche Spieler und wir nahmen dieses Spiel damals trotzdem in Angriff. Nur aufgrund der fehlenden Bank reichte die Luft nicht aus und das Spiel ging verloren. Diesmal lief aber alles anders… 


„In beeindruckender Art und Weise schaffte es die Mannschaft am Sonntag, sich an die Leistungsvorgaben zu halten. Schon vor dem Anpfiff konnten die entscheidenden Treffer des Spiels gesetzt werden. Konsequent und ohne Schnörkel wurden drei Tore verbucht. Was darüber hinaus noch sehr erfreulicher war, konnte in der Abwehr beobachtet werden. Mit minimalem Laufeinsatz schaffte es die Mannschaft bis zum Ende des Spiels die Null zu halten. Und so gingen die Punkte hoch verdient an den HSV.“


Gerne hätte ich in dieser Art und Weise über das Spiel berichtet. Leider sagte aber unser heutiger Gegner die Partie „verletzungsbedingt“ und sehr kurzfristig am Sonntag mittag ab. Es ist wirklich schade, dass immer wieder Spiele ausfallen. Für die B-Jugend ist es in dieser Art und Weise zum zweiten Mal in dieser Saison passiert. Zusätzlich wurden zwei Mannschaften aus der Staffel abgemeldet. Sehr frustierend…



Liebe zukünftige Gegner in ähnlicher Situation:


- auch wenn Euch Spieler fehlen, bitte sagt die Partie nicht einfach ab

- vielleicht können wir ein Spiel auch werten und ein Testspiel machen

- vielleicht spielen wir beide in Unterzahl

- oder, oder, oder…

- wir wollen aber auf alle Fälle Handball spielen!




HSV Schopfheim:

es hätten gerne gespielt

Calvin Sigl (im Tor), Paul Artamonov, Luca Philipp, Marius Schlageter, Christian Schmidt,

Valentin Kiefer, Jakob Schwörer, Ruben Fahl, Felix Wahn, Milan Rosery, 


es hat gespielt

Der grüne Tisch (3)


Spielbericht vom 28.11.2015

HSV Schopfheim : HBL Heitersheim   44:18 (21:6)


Tolle Mannschaftsleistung!


In unserem nächsten Heimspiel ging es am frühen Samstag Nachmittag gegen die Handball Löwen aus Heitersheim. Nach den letzten bitteren Niederlagen ging es heute darum, die Leistungen in einem Heimspiel besser abzurufen. Priorität hatte dabei die Abwehrarbeit sowie das Tempospiel nach vorne.


Nach wenigen Minuten wurde deutlich, dass sich der Gegner jedes Tor hart erarbeiten musste. Wir konnten wieder eine sehr kompakte Abwehr in der ersten Halbzeit stellen, die auch geprägt war von einer hohen Laufbereitschaft jedes einzelnen Spielers. Räume wurden konsequent zugelaufen und freie Wurfmöglichkeiten gab es höchstens von der Außenposition. Aber da gab es natürlich wieder ein toll aufgelegten Calvin im Tor, der gerade in der ersten Halbzeit fast nicht überwunden werden konnte. Hervorragend war auch das taktische Verhalten in der Abwehrformation, die viele technische Fehler des Gegners provozierte.


Das Tempospiel nach vorne wurde ebenfalls sehr gut umgesetzt, jedoch schlichen sich einige unkonzentrierte Abspiele ein. Auch wurden einige freie Gelegenheiten sehr leichtfertig vergeben. Da sich der HSV jedoch nach 15 Minuten eine deutliche Führung erspielte (15:3), waren die Fehler von untergeordneten Bedeutung. Nach der ersten Halbzeit beim Stand von 21:6 war die Partie praktisch entschieden.


In der zweiten Halbzeit wurde die Marschrichtung ausgegeben, die Konzentration trotz des klaren Spielstandes hoch zu halten. Im Angriff konnte dies auch umgesetzt werden. Die Abwehr war jetzt nicht mehr ganz so kompakt und so vielen dann auch der ein oder andere Treffer zu viel. Hervorzuheben ist aber der Spielwitz in der zweiten Halbzeit aus dem Positionsangriff. Gerade die Kreisanspiele entwickelten sich zu einem wirkungsvollen Mittel. Das dann auch noch die eingeforderten Rückraumtore folgten war ein weiteres positives Element.


Nächste Woche folgt das Rückspiel gegen die SG Bötzingen/March. Hier gilt es die Hinspielniederlage vergessen zu machen.



HSV Schopfheim:

Calvin Sigl (im Tor), Paul Artamonov, Luca Philipp (1), Marius Schlageter (8), Christian Schmidt (9),

Valentin Kiefer (4/1), Jakob Schwörer (1), Ruben Fahl (5), Felix Wahn (5), Milan Rosery (11)


Spielfilm:

5:0, 9:2, 14:3, 17:5, 21:6 (HZ), 24:6, 27:9, 30:13, 36:15, 40:17, 44:18 (Endstand)

Spielbericht vom 21.11.2015

ESV Weil : HSV Schopfheim    24:16 (8:6)


Ohne Tore ist es schwer zu gewinnen…


Am Samstag ging es für die B-Jugend in einem weiteren Auswärtsspiel nach Weil. In Anbetracht der vielen Fahrten in den Freiburger Raum durchaus ein gern gesehenes Ziel. In Erwartung eines starken Gegners hatten wir uns wieder einiges vorgenommen. In der ersten Halbzeit war es dann aber ein Wechselbad der Gefühle.


In der Abwehr konnten wir uns gegenüber den letzten Spielen erneut steigern. Mit sehr viel Leidenschaft und Einsatz kämpfte die Mannschaft geschlossen um jeden Ball und lies phasenweise die Weiler Spieler verzweifeln. Es waren 15 Minuten gespielt, da mußten erst zwei (!) Treffer hingenommen werden. Auch das in der Abwehr aktiv auf Ballgewinn agiert wurde, war ein positives Element im Abwehrspiel. Gerade in der ersten Viertelstunde agierte jeder sehr aufmerksam und die komplette Abwehr zeigte die notwendige Ballorientierung, um die Räume maximal zu verdichten.


Wie wir allerdings in Folge mit den Ballgewinnen umgegangen sind war das komplette Gegenteil. Viel zu leichtfertig wurden Bälle „weggeschmissen“ und Pässe kamen nicht ansatzweise an. In den ersten Angriffen kamen sehr viele technische Fehler hinzu, so dass man noch nicht mal zum Abschlussversuch kam. Es folgten unzählige mißlungene Anspiele an den Kreis. Ohne Druck auf die Abwehr zu entwickeln wurde der Ball hin und hergespielt. Möglicherweise lies sich jeder dann von dieser Verunsicherung anstecken, so dass das Angriffsspiel immer unsicherer wirkte.


Dank der hervorragenden Abwehrleistung waren wir zur Pause aber mit zwei Toren in Schlagdistanz und wollten es in der zweiten Halbzeit deutlich besser machen und unsere Chancen nutzen.


Anfangs der zweiten Halbzeit brauchte es aber zu lange, bis alle wieder im Spiel angekommen waren. Leichtfertig wurde in den ersten Angriffen der Ball jetzt mehrfach den Weiler in die Hände gespielt, so dass mit einfachen Tempogegenstosstoren der Abstand deutlicher wurde. In der Abwehr standen wir dann auch nicht mehr so kompakt, so dass sich für die Weiler Spieler immer wieder gute Wurfmöglichkeiten ergaben. Nach zehn Minuten konnte die Abwehr nochmals einige Ballgewinne realisieren, jedoch scheiterten wir mit den Würfen beim Gegenstoss. Als die Weiler dann wieder trafen und der Abstand auf sieben Tore wuchs, war die Gegenwehr gebrochen und das Spiel entschieden.


Am kommenden Samstag folgt unser nächstes Heimspiel gegen Heitersheim. 



HSV Schopfheim:

Calvin Sigl (im Tor), Luca Philipp, Marius Schlageter (1), Christian Schmidt (2), Valentin Kiefer, Jakob Schwörer, Ruben Fahl (5), Felix Wahn (4/1), Milan Rosery (4)


Spielfilm:

2:0, 2:2, 5:2, 6:4, 8:6 (HZ), 10:6, 12:7, 15:8, 19:11, 20:15, 23:15, 24:16 (Endstand)

Spielbericht vom 14.11.2015

HSV Schopfheim : SFE Freiburg    20:30 (7:13)


Heute war der Gegner zu stark


Man mag es kaum glauben, aber heute spielte wirklich die B-Jugend ihr erstes (!) Heimspiel in der laufenden Runde und das Mitte November. Darüber hinaus ging es gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer. Wir hatten uns einiges vorgenommen, konnten dies aber leider nur punktuell auf dem Feld zeigen.


Zu Beginn des Spiels brauchte es einige Angriffe, bis wir in der Abwehr den notwendigen Biss hatten und am Gegner dran waren. Vorne gingen wir erneut sehr unkonzentriert ans Werk und konnten auch eigene gute Wurfmöglichkeiten nicht verwerten. Folglich stand es dann nach wenigen Minuten 0:4. Nach unserem ersten eigenen Treffer, hatten wir dann mal eine stärkere Phase. In der Abwehr konnte wiederholt Bälle gewonnen werden. Vorne gelang uns aber nur ein weiterer Treffer, so dass es den Freiburgern zwar schwer gemacht wurde, aber hin und wieder natürlich Treffer hingenommen werden musste. Nach 13 Minuten hatten wir gerade mal zwei Treffer geschafft. Positiv war aber durchaus, dass wir den körperlich stärkeren Gegner bei sieben Toren halten konnten. Was uns massiv zu schaffen machte, war die jederzeit kompakte und großgewachsene 6:0 Abwehr der Freiburger. Gerade aus dem Rückraum fehlte die Durchschlagskraft.


Den Abstand konnten wir in Folge einigermaßen halten. Gegen Ende der ersten Halbzeit führten jedoch technische Fehler vorne zu einfachen Tempogegenstoßtoren für Freiburg. So ging es mit einem deutlichen 6-Tore-Rückstand in die Kabine. Durchaus optimistisch ging es in die zweite Halbzeit. Wir wollten unsere Abwehr noch aktiver stellen und mit Tempospiel nach vorne mehr einfache Tore machen.


Anfangs hatte man auch durchaus den Eindruck, dass die Mannschaft sich dagegen stemmen kann. Auch konnte der Abstand leicht verkürzt werden und man hatte einige Möglichkeiten das Spiel offener zu gestalten. Nach knapp 10 Minuten gab es dann wieder eine Phase mit zu vielen technischen Fehlern im Angriff. Auch wurden bei Ballgewinnen die Bälle viel zu leichtfertig und zu oft beim Versuch des langen Passes wieder weggeworfen. Nach weiteren drei Minuten waren wir mit neun Toren deutlich zurück. Da war das Spiel dann vorzeitig entschieden.


Das die Mannschaft trotzdem weiter gekämpft hat zeigte sich im weiteren Verlauf und sollte an dieser Stelle positiv erwähnt werden. Auch die Abwehrarbeit gegen einen besseren Gegner war lobenswert. Einzig unser Torwart zeigte über die gesamte Partie immer wieder riesige Paraden und sorgte damit auch dafür, dass die Niederlage so einigermaßen im Rahmen blieb.


Es folgt die Aufgabe im kommenden  Auswärtsspiel gegen den Zweiten ESV Weil nächsten Samstag. 



HSV Schopfheim:

Calvin Sigl (im Tor), Luca Philipp (2), Marius Schlageter (3), Christian Schmidt (4), Valentin Kiefer (2), Jakob Schwörer, Ruben Fahl (4), Felix Wahn (1), Tim Schmidt (2), Adrian Fesseler, Niklas Ahrens (2)


Spielfilm:

0:4, 2:4, 2:7, 4:8, 6:9, 6:12, 7:13 (HZ), 8:13, 9:14, 9:16, 11:20, 13:23, 16:25, 19:27, 20:30 (Endstand)

Spielbericht vom 24.10.2015

SG Waldkirch/Denzlingen : HSV Schopfheim      28:19 (13:8)


Gebrauchter Tag im nächsten Auswärtsspiel


Am frühen Samstag Nachmittag ging es für die B-Jugend zum nächsten Auswärtsspiel nach Waldkirch. Von Beginn an wirkte die Mannschaft sehr träge und müde. Möglicherweise lag es an der Uhrzeit oder war es der langen Anreise geschuldet. Jedenfalls fand die Mannschaft zu keinem Zeitpunkt eine richtige Einstellung zu dem Spiel und konnte daher auch nie die Leistungen abrufen. Einzelne Fragmente des Spiels können aber auch durchaus als weiteren Entwicklungsschritt positiv festgehalten werden. 


Die Geschicht des Spiels ist schnell erzählt. In den ersten Minuten konnte das Spiel noch ausgeglichen gestaltet werden. In der Abwehr fand man jedoch in den ersten 15 Minuten überhaupt gar nicht ins Spiel. Nahezu jeder Angriff des Gegners endete mit einem Gegentor. Im Angriff agierte man mit sehr viel Spielwitz. Übergänge wurden in vielen Varianten gespielt und Anspiele an den Kreis waren hervorragend. Im 1 gegen 1 konnten einige Spieler sich in Szene setzen und hatten dann sogar noch das Auge für den besser stehenden Mitspieler. Der entscheidende Moment war jetzt die Chancenverwertung. Zugegeben, der sehr gute gegnerische Torhüter erwischte wahrscheinlich noch einen Sahnetag. Trotzdem, die Art und Weise wie die Chancen vergeben wurden, lies einen fast verzweifeln. Das sich an dieser Ladehemmung wirklich alle Spieler dann noch angeschlossen haben, verschlimmerte es umso mehr.


Gegen Ende der ersten Halbzeit raufte sich die Mannschaft in der Abwehr zusammen und konnte dann doch Angriffsversuche verteidigen. Es folgte ein tolles Umschaltspiel und Tempogegenstösse nach vorne. Der Leser mag es erahnen, leider erfolglos. Immer wieder scheiterte man am Torhüter oder der eigenen Courage. Gerade der letzte Angriff war bitter. Mit vier Toren Rückstand wurde versäumt, die Zeit zu nutzen um eine klare Gelegenheit zu erarbeiten. Ein zu schneller Abschluss ermöglichte der SG einen weiteren Angriff, welcher mit einem Tor endete. Statt mit 3 ging es mit 5 Toren Differenz in die Kabine.


Zu Beginn der zweiten Halbzeit leistete sich die Mannschaft auch noch technische Fehler, so dass der Gegner den Vorsprung schnell ausbauen konnte. Als dann noch eine 2-Minutenstrafe folgte, bestand die Gefahr, dass die Mannschaft komplett auseinander bricht. Nach 8 Minten und einem Rückstand von ca. 10 Toren war die Auszeit fällig. Das die Schiedsrichterleistung noch bescheidener war als unsere war zum Glück nicht der entscheidende Moment, da konsequent auf beiden Seiten sehr zweifelhafte Entscheidungen dabei waren. Gerade in der Abwehr kamen wir nie mit der seltsamen Vorteilsauslegung zurecht. Es schien so, als ob bei Vorteil die Schritteregelung gar nicht mehr gilt. 


Ein Lob gilt der Manschaft für Ihren Einsatz, die bis zum Schluß alles versucht hat und der Strategie folgend, das Tempo hoch gehalten hat.  


HSV Schopfheim:

Calvin Sigl (im Tor), Luca Philipp, Marius Schlageter, Christian Schmidt, Valentin Kiefer, Jakob Schwörer, Ruben Fahl, Felix Wahn


Spielfilm:

?


(Da der Schiedsrichter auch noch mit SBO überfordert war, gibt es leider keine Torverteilung und Spielfilm)



Spielbericht vom 11.10.2015

SG Bötzingen/March : HSV Schopfheim      27:21 (11:11)



Bittere Niederlage; heute wäre mehr drin gewesen …


In der nächsten Partie mußte die B-Jugend wieder auswärts ran. Dabei ging es an den Kaiserstuhl zur SG Bötzingen/March. Leider mußten wir diese Partie mit einem absoluten Rumpfkader bestreiten. Nur dank des C-Jugendlichen Adrian hatten wir überhaupt einen (!) Auswechselspieler. Aber auch Valentin lief heute wieder einmal für den HSV auf und Jakob konnte sein erstes Handballmatch spielen. Dadurch war natürlich von vornerein klar, dass die Abläufe und Abstimmungen nicht da sein konnten. Einzige Möglichkeit war über den Kampf und Einsatz zu kommen, um hier was Zählbares mitzunehmen.


Die Partie war in der ersten Halbzeit immer ausgeglichen, wobei der HSV tendienziell von der eigenen Stärke überrascht schien. In Phasen in denen man selber mit ein bis zwei Toren führte wurden wieder sehr leichtfertig hundertprozentige Chancen vergeben. Leider stand heute unsere Abwehr nicht ansatzweise so gut, wie letztes Wochenende. Immer wieder waren wir zu spät am Mann und verdichteten dahinter die Räume viel zu langsam. Man überraschte aber vorne durchaus immer wieder mit viel Spielwitz und erarbeitete sich reihenweise gute Wurfgelegenheiten. Ende der ersten Halbzeit waren wir dann in Unterzahl, wo in dieser Phase eine Zwei-Tore-Führung zum gerechten 11:11 Halbzeitstand leider wiederholt durch die Gastgeber egalisiert wurde.


Dieses Spiel setzte sich auch in der zweiten Halbzeit fort. Jede Mannschaft war mal in Führung, konnte sich aber nicht entscheiden absetzen. Bis zehn Minuten vor Schluß war der Ausgang der Partie völlig offen. In dieser Phase wurden jetzt zwei Tempogegenstöße vergeben. Unser Gegner nutzte zugleich seine Chancen, so dass wir mit zwei Toren hinten lagen. Es folgte ein vergebener 7-Meter und eine schlechte Überzahl. Eine zu späte Abwehraktion brachte wieder den zahlenmäßigen Gleichstand. Auch ein Ballgewinn wirkte sich negativ aus, da die Angriffshandlung durch einen Schrittfehler gestoppt wurde. Der Schiedsrichter wertete das Ball hinlegen als wegrollen, so dass wir eine weitere 2-Minutenstrafe zu verkraften hatten und auch eine Minute in doppelter Unterzahl spielen mußten.


Dies war die Spielentscheidende Phase, in dem sich die Kaiserstühler mit fünf Toren vorentscheidend absetzen konnten. Auch ein weiterer 7-Meter konnte nicht verwandelt werden. Konditionell hatten wir jetzt nichts mehr entgegen zu setzen, so dass die Partie schlußendlich verdient verloren ging. Entscheidend war die Breite der Mannschaft und dadurch resultierend die konditionelle Belastung eines jeden Einzelnen. Mit einer besseren Clevernis in eigener Überzahl und auch in Unterzahl wäre jedoch was drin gewesen. 


Trotzdem ein großes Lob an die Mannschaft, die vollen Einsatz gezeigt hat und als geschlossene Mannschaft aufgetreten ist. Auch die Torverteilung zeigt, dass heute jeder versucht hat sich einzubringen und alle an einem Strang gezogen haben. Besonders freute mich die Torerfolge unseres Rückkehres Valentin, sowie die Spielpremiere von Jakob gleich mit einem Treffer. In zwei Wochen haben wir wieder Gelegenheit erfolgreicher zu spielen.



HSV Schopfheim:

Calvin Sigl (im Tor), Luca Philipp (2), Milan Rosery (5), Marius Schlageter (7/2), Christian Schmidt (1),

Adrian Fesseler (3/1), Valentin Kiefer (2), Jakob Schwörer (1)


Spielfilm:

0:1, 2:2, 3:3, 3:5, 6:6, 7:9, 9:11, 11:11 (HZ), 13:13, 15:15, 18:16, 20:18, 21:19, 25:19, 26:20, 27:21 (Endstand)


Spielbericht vom 04.10.2015

Freiburger TS 1844 : HSV Schopfheim      12:20 (8:8)


Abwehrleistung der Extraklasse sichern den ersten Auswärtssieg!


Am Sonntag ging es für die B-Jugend zum ersten Auswärtsspiel der Saison nach Freiburg. Da bei unserem ersten Heimspiel leider der Gegner nicht antreten konnte, war es auch zugleich das erste Spiel. Da sich die Mannschaft nach wie vor in der Findungsphase befindet, wollten wir uns auf die Inhalte der letzten Trainingswochen konzentrieren. Klarer Schwerpunkt war dabei die Abwehrarbeit mit einer offensiven Ausrichtung und aktivem Drang zur Balleroberung. Darüber hinaus wollten wir einfache Tore über ein konsequentes Tempospiel bei Balleroberung umsetzen.


Schnell zeigte sich in den ersten Minuten, dass heute zwei Mannschaften auf Augenhöhe aufeinander treffen. Verschiedene Konzepte mit unterschiedlichen Stärken der einzelnen Spieler konnten die Zuschauer sehen. Anfangs konnte keine Mannschaft sich absetzen, wobei es sich aber zeigte, dass der HSV sehr leichtfertig mit den deutlich besseren Wurfmöglichkeiten umging. Freie Tempogegenstösse wurden am Tor vorbei geworfen, oder auch Siebenmeterwürfe waren sehr schlampig bei der Ausführung. In der Abwehr das komplett andere Bild. Hier agierte jeder Spieler hochkonzentriert und versuchte seine Aufgabe in der offensiven 3:2:1-Abwehr zu erfüllen. Zwar entwischte der ein oder andere Spieler mal und die Freiburger kamen zu Toren über ein sehr gutes Doppelpassspiel oder auch dem Einsatz eines sehr flinken Kreisläufers.


Ende der ersten Halbzeit konnten wir uns wiederholt mit zwei Toren absetzen. Leider wurde die Chancenverwertung nicht besser und das Positionsspiel fiel uns immer schwerer. Nachdem wir dann noch eine Zweiminuten-Strafe zu verkraften hatten, war der Ausgleich fast nicht vermeidbar. Mit einem gerechten 8:8 ging es in die Pause. Hier wurde nochmals die Abwehrtaktik besprochen und wir versuchten uns erstmalig an einer 4:2- Deckung.


Nach der Pause (immer noch in Unterzahl) konnte dann die taktische Vorgabe des Ausspielens eines Angriffs nicht umgesetzt werden, so dass wir hier in Rückstand geraten sind. Nach jeweils zwei Treffern musste die Mannschaft mit einer weiteren Unterzahl umgehen. Hier zeigte die Mannschaft eine weitere Steigerung in der Laufbereitschaft, so dass Freiburg den Vorsprung nicht ausbauen konnte. In der 6. Spielminute der zweiten Halbzeit stand es 11:10. Ab diesem Zeitpunkt steigerte sich die Mannschaft in der Abwehr von Minute zu Minute. Es war deutlich zu spüren, dass alle Spaß an der Abwehrarbeit gefunden haben. Die taktischen Vorgaben wurden immer besser umgesetzt, hinten beherzt aber fair zugepackt und durch eine hohe Laufbereitschaft technische Fehler provoziert. Ein ums andere Mal ging der Arm des Schiedsrichters nach oben und ein Passivspiel wurde abgepfiffen. Aber auch unser Torwart war natürlich eine Bank. Durch das sehr gute Aushelfen gab es natürlich auf Aussen für die Freiburger Wurfgelegenheiten. Gerade bei diesen Würfen konnte sich unser Torwart auszeichen.


In der zweiten Halbzeit zeigte sich dann, dass unsere konditionellen Vorteile sich auszahlen werden. Erfolge über Tempogegenstösse waren jetzt reihenweise zu sehen und wirken beim Gegner wie zusätzliche Nadelstiche nach erfolglosem Anrennen. Einzig die Chancenverwertung lies noch deutlich Raum nach oben offen. Trotzdem konnten wir uns immer weiter bis zum 11:20 absetzen. Es blieb dem Gastgeber überlassen, das letzte Tor der Partie zum 12:20 zu erzielen.


Fazit der Partie: Wenn man so eine tolle Abwehrleistung bringt, darf man auch gerne mal einiges daneben ballern! 



HSV Schopfheim:

Calvin Sigl (im Tor), Luca Philipp (1), Felix Wahn (3), Milan Rosery (4), Marius Schlageter (3), Christian Schmidt (1),

Paul Artamonov, Adrian Fesseler (3), Ruben Fahl (5)


Spielfilm:

0:1, 2:2, 3:3, 3:6, 5:6, 6:8, 8:8 (HZ), 10:10, 11:10, 11:15, 11:20, 12:20 (Endstand)


Saison 2014/2015

Spielbericht vom 16.06.2015

Regio Hummeln : HSV Schopfheim      19:29 (10:11)

 

Zweiter Erfolg in der Sommerrunde

 

Am Dienstagabend ging es zum zweiten und letzten Spiel innerhalb der Sommerrunde zu den Regio Hummeln nach Grenzach-Wyhlen. Auch in diesem Spiel konnte auf die Unterstützung aus der C-Jugend gebaut werden, so dass wir mit einem breiten Kader antreten konnten. Da auch das Ergebnis keine Relevanz mehr hatte, blieb Raum für das ein oder andere Experiment und auch taktische Aufgaben an die Spieler. Der Schwerpunkt lag dabei auf einem klaren Ziel in der Abwehr (<20 Gegentore).

 

Die erste Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen. Gestartet wurde mit einer sehr offensiven und agressiven 1:5 Abwehr mit einer Gegnerbetonten Ausrichtung. Ziel war es, Abspielfehler zu provozieren und mittels schnellen Tempogegenstößen zu eigenen Treffern zu gelangen. Die Regio Hummeln ließen sich jedoch davon nicht überrumpeln und zeigten ein sicheres Passspiel. Gleichzeitig waren wir etwas zu weit von den jeweiligen Gegenspielern weg und so gelang es dem Gegner sehr einfach ihre Tore zu erzielen. Auf der anderen Seite war das eigene Spiel nach vorne geprägt von sehr vielen technischen Fehlern. Bälle wurden sehr leichtfertig weggeworfen.

 

Mitte der ersten Halbzeit stellten wir daher unsere Abwehr auf eine 3:2:1-Abwehr um. Dies benötigte zwar  einige Angriffe, jedoch zeigte sich dann, dass es immer schwerer für die Regio Hummeln wurde klare Wurfgelegenheiten zu erarbeiten. Halbherzige Würfe waren für unseren Torwart eine leichte Beute. Das Angriffsspiel blieb jedoch nervös und auch teilweise freie Möglichkeiten blieben ungenutzt. Gegen Ende der ersten Halbzeit gelang uns dann doch die erste Führung, wobei die Gelegenheiten zu einer deutlicheren Führung leichtfertig vergeben wurde. In der letzten Minute hatten wir dann auch noch eine gehörige Portion Glück, sonst wäre die knappe Führung dahin gewesen. Mit einem 10:11 für den HSV ging es in die Pause.

 

Anfang der zweiten Halbzeit war schnell sichtbar, dass sich die Regio Hummeln etwas vorgenommen hatten. Jedoch prallten die ersten Angriffsversuche jetzt immer deutlicher an einer immer besser aufgelegten Abwehr ab. Endlich kamen jetzt auch die Pässe zum Konter an und auch die Chancen-verwertung steigerte sich. Mit dieser Situation konnten verschieden Spieler der Regio Hummeln schlecht umgehen. Schiedsrichterentscheidungen wurden kommentiert, Pöbeleien wurden immer heftiger und auch die Härte im Spiel war teilweise sehr unsportlich. Mehrfach konnten wir so in Überzahl spielen. Hervorzuheben bleibt, dass sich alle Spieler nicht durch die Provokationen anstecken liesen und ihr eigenes Spiel sehr konsequent weiter vorgetragen haben. Die verdiente Führung konnte so immer weiter ausgebaut werden. Mitte der zweiten Halbzeit klappten jetzt auch einige Kombinationsspiele und die Spielfreude war bei jedem einzelnen Treffer sichtbar.

 

Etwa zehn Minuten vor Ende der Partie war die Führung zweistellig. Jetzt lies in der ein oder anderen Szene eine zu geringe Spannung dann doch wieder Gegentreffer zu und auch im Angriff schlichen sich wieder individuelle technische Fehler ein. Auch das Überzahlspiel war nicht eindeutig. An einem deutlichen Erfolg gab es zu diesem Zeitpunkt jedoch keinen Zweifel mehr.

 

Als nächste Aufgabe wartet jetzt das Feldhandballturnier Anfang Juli in Freiburg-Zähringen. Nachwievor hofft die B-Jugend, dass der ein oder andere Handballinteressierte aus dem Jahrgang 1999 oder 2000 den Weg zu uns in Training findet und wir so den Kader quantitativ steigern können.

 

 

 

HSV Schopfheim:

Calvin Sigl (im Tor), Valentin Kiefer (1), Luca Philipp, Felix Wahn (1), Milan Rosery (2), Tim Schmidt (6),

Niklas Ahrens (9/1), Mirko Kerkmann, Moritz Pötter (2), Marius Schlageter (6/2), Christian Schmidt (2),

Paul Artamonov

 

Spielfilm:

2:0, 4:1, 4:4, 6:6, 9:6, 9:9, 10:11 (HZ), 10:12, 13:15, 13:19, 14:22, 16:26, 18:27, 19:29 (Endstand)

Spielbericht vom 06.05.2015

HSV Schopfheim : ESV Weil      26:21 (10:9)

 

 

Tempospiel und breiterer Kader sichern den ersten Erfolg

 

Das erste Spiel der Sommerrunde bestritt die B-Jugend am Mittwochabend gegen den ESV Weil. Erst einige Wochen zuvor setzte es eine schmerzliche Heimniederlage gegen denselben Gegner. Daher war klar, dass wir am heutigen Tag eine bessere Leistung zeigen wollten. Dabei konnte der schmale B-Jugendkader auch auf eine personelle Verstärkung durch C-Jugendspieler bauen. Zu Anfang mussten jedoch zuerst organisatorische Hürden genommen werden. Nach und nach lösten sich die einzelnen Probleme und zuletzt traf auch der Gegner kurz vor Anpfiff ein. Dies erschwerte die Fokussierung auf die Aufgaben.

 

Gegen den körperlich stärkeren Gegner galt es mit einer passenden Strategie die Stirn zu bieten. In der Abwehr wollten wir unsere Schnelligkeit ausspielen und eine sehr offensive Abwehr stellen. Fehler des Gegners sollten provoziert werden und einfache Tore durch schnelle Gegenstösse erzielt werden. Im Positionsspiel vorne wollten wir uns einspielen und auch die Möglichkeit nutzen, mehrere Positionen auszuprobieren.

 

Zu Beginn der Partie kamen wir schnell ins Hintertreffen. In der Abwehr war man nicht schnell genug am Gegner dran und durch die offene Abwehr konnte Weil die sich ergebenden Chancen schnell und sicher nutzen. Im Angriff gab es Anfangs den ein oder anderen technischen Fehler und so lag man 0:3 zurück. Bis zum 2:5 fand man dann aber immer besser in die Partie. Hinten wurden jetzt gleich zwei Spieler in eine enge Manndeckung genommen. Jetzt ergaben sich durch Ballverluste des Gegners die erhofften Gegenstoßmöglichkeiten. Leider wurden diese nicht ganz konsequent genutzt, aber beim Stand von 8:6 hatte man die Partie gedreht. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit agierten beide Mannschaften auf Augenhöhe, wobei sich die engagierte Schopfheimer Abwehr auf einen glänzend aufgelegten Calvin im Tor jederzeit verlassen konnte. Mit einem Tor Vorsprung ging es in die Halbzeit.

 

Die erfolgreiche Strategie sollte in der zweiten Halbzeit fortgesetzt werden. Doch die ersten Minuten wurden komplett verschlafen. Eine zu geringe Laufbereitschaft brachte vorne kaum Räume und wenn es doch eine Wurfmöglichkeit gab, wurde diese mehrmals sehr leichtfertig vergeben. So wurde aus einer knappen Führung ein 4-Tore-Rückstand. Erst nach knapp 10 Minuten in der zweiten Halbzeit konnte der gegnerische Torwart überwunden werden. Dieses Tor hatte Signalwirkung. Schritt für Schritt kämpfte sich die Mannschaft wieder heran und beim 16:16-Ausgleichstreffer war die Partie Mitte der zweiten Hälfte wieder offen. Im Gleichschritt verlief das Spiel bis zum 20:20. Allerdings war spürbar, dass sich jetzt der breitere Kader und die konditionelle Situation der Spieler bemerkbar macht. So ging es in die Schlussphase.

 

Dort hatte sich Calvin wohl gedacht, dass er einfach keinen mehr reinlässt. Mehrere komplett freie Würfe wurden mit unglaublichen Paraden entschärft. Jetzt zeigten sich auch die konditionellen Vorteile, sowie der breitere Kader. Die Laufbereitschaft der Spieler war ungebrochen, so dass jetzt mehrere Gegenstösse die Entscheidung brachten.

 

Das zweite und letzte Spiel der Sommerrunde wird am Freitag, 22.05. auswärts bei den Regio-Hummeln ausgetragen.

 

HSV Schopfheim:

Calvin Sigl (im Tor), Paul Artamonov, Valentin Kiefer, Luca Philipp, Feliv Wahn (1), Milan Rosery (4), Ruben Fahl (6), Tim Schmidt (5), Erik Engler (3), Jonathan Schmidt (1), Nicklas Ahrens (6)

 

Spielfilm:

0:3, 2:5, 4:6, 6:6, 8:6, 9:8, 10:9 (HZ), 10:14, 12:14, 13:16, 16:16, 18:18, 20:20, 26:20, 26:21

Spielbericht vom 24.01.2015

HSV Schopfheim : TV Bötzingen       24:34 (12:18)

 

Große kämpferische Leistung!

 

Im ersten Heimspiel des neuen Jahres ging es gegen den TV Bötzingen. Mit einem Rumpfkader musste die B-Jugend antreten. Gerademal 8 Namen konnten auf dem Spielberichtsbogen eingetragen werden und auch Leistungsträger fielen heute krankheits- oder verletzungsbedingt leider aus. Zwei der Spieler gingen auch angeschlagen und geschwächt ins Spiel. Wir wussten um die Stärken des TV Bötzingen und so standen heute andere Ziele als das reine Ergebnis im Vordergrund.

 

Das taktische Konzept sah vor, auf unsere schnellen Spieler im direkten Gegenstoss zu vertrauen. Darüber hinaus im gebundenen Spiel das Tempo bewusst zu verschleppen, um so unseren Gegner aus dem Konzept zu bringen. Auch die mannschaftliche Geschlossenheit sollte für alle sichtbar bleiben in jeder auch negativen Spielsituation. Durch verschiedene Positionswechsel der Spieler stellten wir den Gegner immer wieder vor neue Aufgaben und manche Spieler konnten neue Positionen ausprobieren.

 

An diese Marschroute hielt sich die Mannschaft in sehr überzeugender Art und Weise. Gerade in den ersten Minuten waren alle sehr wachsam und zeigten sehenswerte Passkombinationen im Angriff. Immer wieder wurden freie Wurfchancen erarbeitet, die auch erfolgreich genutzt wurden. Völlig überrascht von der eigenen Stärke stand es Mitte der ersten Halbzeit dann auch hochverdient Unentschieden 7:7. Lediglich in der Abwehr wurde deutlich, dass Spieler auf ungewohnten Positionen spielten und die Abstimmung fehlte. Auch die körperliche Überlegenheit auf fast jeder Position war sichtbar. Im weiteren Verlauf wurden die Chancen nicht mehr so konsequent genutzt. Auch zwei Siebenmeter blieben ungenutzt. In diesen Minuten konnte sich der TV Bötzingen mit fünf Toren absetzen. Was Ende der ersten Halbzeit wieder klappte, waren sehr sichere Tempogegenstösse.

 

In der zweiten Halbzeit wurde wieder beherzt und mit viel Teamgeist gekämpft. Die Hoffnung auf den ein oder anderen gnädigen Pfiff bewahrheitete sich nicht, ganz im Gegenteil. In einer jederzeit von beiden Seiten fair geführten Partie standen am Ende sechs Zeitstrafen gegen den HSV zu Buche, gegenüber zwei des Gegners. Auch Siebenmeterpfiffe vielen öfters gegen uns. Trotzdem viel die Mannschaft nicht auseinander und konnte auch in der zweiten Hälfte positive Zeichen setzen. Im Tor stand jetzt Julian Bauer, der durch sein Stellungsspiel zwei Fehlwürfe beim Siebenmeter provozierte. Vorne konnte sich unser regulärer Torhüter Valentin Kiefer als Torschütze eintragen. Am Ende war es zwar schade und die Niederlage hätte gefühlt auch etwas niedriger ausfallen können. Aber heute hat sich jeder einzelne Spieler ein Lob verdient und trotz Niederlage gab es zufriedene Gesichter.

 

HSV Schopfheim:

Valentin Kiefer (im Tor 1.HZ, (1)), Julian Bauer (im Tor 2. HZ), Carsten Kiefer (2), Moritz Fesseler (5),

Fabian Beck (12/2), Marius Schlageter (1), Paul Artamonov, Ruben Fahl (3)

 

Spielfilm:

0:1, 1:3, 3:5, 4:6, 7:7, 7:9, 8:13, 9:15, 12:18 (HZ), 13:18, 14:22, 17:26, 20:28, 20:30, 22:30, 23:32, 24:34

Spielbericht vom 07.12.2014

SF Eintracht Freiburg : HSV Schopfheim        29:26 (13:16)

 

Erneute knappe Auswärtsniederlage

 

Am Sonntag ging es im letzten Spiel des Jahres 2014 für die B-Jugend zum SF Eintracht Freiburg. Da das Hinspiel eine Woche zuvor äußerst knapp verlaufen ist, stellten sich alle auf einen ähnlichen Spielverlauf ein.

 

Zu Beginn der Partie waren alle hellwach und kamen gut in die Partie. Nach der HSV-Führung entwickelte sich anfangs eine offene Partie. Bis zum 3:3 waren keine Unterschiede bei den Mannschaften sichtbar. Es folgte eine kleine Stärkephase des HSV, wo aus einer sicheren Abwehr schnelle Aktionen nach vorne vorgetragen wurden zur zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Führung. Nach einem Gegentreffer konnte der HSV den Abstand sogar noch auf vier Tor vergrößern. Basis war immer eine solide Abwehrarbeit mit einem gut aufgelegten Torhüter dahinter. Leider wurde dieser Vorsprung Mitte der ersten Halbzeit sehr leichtfertig wieder hergegeben. Gute Wurfmöglichkeiten blieben in dieser Phase ungenutzt. Beim Stand von 10:10 ging die Partie erneut los.

 

Nach einer Auszeit sammelte die Mannschaft nochmals alle Kräfte und besann sich auf die eigenen Stärken. Erneut konnte der HSV in Führung gehen und diese langsam ausbauen. Mit drei Toren Abstand ging es in die Halbzeit.

 

Den Schwung der ersten Halbzeit wollten wir in die zweite übertragen. Leider war das Gegenteil der Fall. Nach Anwurf der Freiburger führte eine Nachlässigkeit in der Abwehr zum ersten Treffer der Heimmannschaft. Im direkten Gegenstoß führte ein technischer Fehler zum sofortigen Gegenstoß und zum unmittelbaren Anschlusstreffer. Nach zwei Minuten in der zweiten Halbzeit begann die Partie erneut. Es folgte ein offener Schlagabtausch. Immer wieder ging der HSV in Führung. Jedoch schaffte es die Abwehr des HSV es in der zweiten Halbzeit zu selten das erneute Gegentor zu vermeiden. Auch leichte Treffer aus dem Tempogegenstoss hatten Seltenheitswert. Beim Stand von 25:25 waren noch wenige Minuten zu spielen.

 

In der Schlussphase konnte der HSV keine Schippe mehr drauf setzen. Dem hohen Tempo musste jetzt Tribut gezollt werden. Durch leichte technische Fehler im Angriff gab man den Ball sehr leichtfertig her. Die gegnerische Mannschaft war hellwach und erzielte die Treffer durch Ihr Kombinationsspiel. In der Abwehr war der HSV zu weit vom gegnerischen Spieler weg. Nachdem der HSV fast ausnahmslos in Führung lag, reichte dem SFE Freiburg fünf Minuten die Partie zu drehen.

 

 

HSV Schopfheim:

Valentin Kiefer, Carsten Kiefer, Moritz Fesseler (3), David Ammann (10),  Fabian Beck (9/1), Marius Schlageter (1), Milan Rosery (1), Daniel Istomin, Paul Artamonov, Ruben Fahl (2)

 

Spielfilm:

0:1, 3:3, 3:5, 4:6, 4:8, 7:8, 10:10, 12:12, 13:14, 13:16 (HZ), 15:16, 18:18, 20:20, 21:23, 24:24, 25:25, 27:25, 29:26

Spielbericht vom 29.11.2014

HSV Schopfheim : SF Eintracht Freiburg        24:23 (14:23)

 

 

Alles dabei, was ein Handballspiel so ausmacht...

 

Am Samstag Mittag war das Heimspiel der B-Jugend gegen den Tabellennachbarn SF Eintracht Freiburg auf dem Plan. Es trafen zwei Mannschaften auf absoluter Augenhöhe aufeinander. Jede versuchte im Laufe des Spiels seine individuellen Stärken auszuspielen. Die Zuschauer bekamen zwar keine hochklassige, jedoch unheimlich spannende Partie mit wechselnden Führungen zu sehen. Das nötige „Glück“ lag dann am Ende auf Seite des am Ende vielleicht etwas „tüchtigeren“ HSV Schopfheim.

 

Die ersten zehn Minuten gehörten eindeutig dem HSV. Eine sichere und geschlossene Abwehrarbeit war dabei die Basis. Bis Mitte der ersten Halbzeit wurden gerade mal 5 Treffer zugelassen. Nach vorne zeigte man sehenswerten Tempohandball mit konsequentem Abschluss. Eine 5-Tore-Führung war zu diesem Zeitpunkt hochverdient. Leider versäumte der HSV in dieser Phase in Folge ein konsequenteres Vorgehen. Zu leichtfertig ging man jetzt mit den eigenen Chancen um und brachte mit einer zu lässigen Einstellung den Gegner wieder zurück ins Spiel. Beim Stand von 10:10 musste in einer Auszeit das Spiel neu justiert werden.

 

In den verbleibenden Minuten wurde dies dann auch wieder umgesetzt, so dass man mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause gehen konnten. Dort haben wir uns wieder auf unsere Stärken konzentriert und wollten an die ersten Minuten zurückkommen. Das aber das komplette Gegenteil folgen sollte war mehr als verwunderlich.

 

Die Abwehr war zwar solide, aber zeigte zu selten den notwendigen Biss. Immer wieder fand der Gegner ein Mittel und konnte Tor um Tor erzielen. Vorne hatte der Angriff plötzlich keine Antwort mehr auf die neue Abwehrformation des SF Eintracht Freiburg. Zu statisch wirkte das Spiel und der notwendige Druck auf die Abwehr war auf keiner Position mehr zu sehen. Nur individuellen Einzelaktionen brachten noch Wurfmöglichkeiten, die aber zu allem Überfluss auch noch vergeben wurden. Aus einer Zwei-Tore-Führung wurde innerhalb der ersten zehn Minuten ein 5-Tore-Rückstand. Die Mannschaft drohte auseinander zu brechen und zeigte erste Auflösungserscheinungen.

 

Das erste Tor in der zweiten Halbzeit viel beim Stand von 15:19. Es brauchte aber noch einige Minuten und positive Aktionen, dass die Mannschaft wieder an sich glauben lies. Immer mehr puschten sich die Spieler weiter hoch und erreichten es, dass auch die Tribüne jetzt immer mehr gekommen ist. Unter tosendem Beifall konnte beim 20:20 der erste Ausgleich erzielt werden und es waren noch knapp zehn Minuten auf der Uhr. In Folge konnte Freiburg zweimal vorlegen. Auch eine Unterzahl in dieser Phase hinderte den HSV nicht daran auszugleichen. Aus eigener Kraft hat sich die Mannschaft wieder aus dem Sumpf gezogen!

 

Das Momentum war jetzt auf Seite des HSV und so ging der HSV drei Minuten vor Ende in Führung. Der nächste Angriff der Freiburger konnte dann sehr lange über eine Minute gehalten werden. Eine aufmerksame Abwehraktion brachte eine Minute vor Schluss den Ball für den HSV. In dieser Minute versuchte man gar nicht erst den Ball zu halten, sondern suchte die Vorendscheidung und erzielte schnell das wichtige 24:22. Das letzte Tor blieb der Gastmannschaft drei Sekunden vor Schluss vorbehalten.

 

 

HSV Schopfheim:

Valentin Kiefer, Calvin Sigl, Carsten Kiefer, (3),  Moritz Fesseler (1), David Ammann (6),  Fabian Beck (8), Marius Schlageter (1), Milan Rosery, Tim Schmidt, Paul Artamonov (1), Ruben Fahl (4)

 

Spielfilm:

 

1.HZ ???   14:12 (HZ), 14:14, 14:19, 16:19, 17:20, 20:20, 22:22, 24:23

Spielbericht vom 23.11.2014

TV Bötzingen : HSV Schopfheim        30:25 (16:14)

 

 

Erwartet schweres Auswärtsspiel mit unglücklichem Ende

 

Nach mehrwöchiger Spielpause musste die B-Jugend auswärts beim Tabellennachbarn TV Bötzingen antreten. Nach wenigen Minuten war klar, dass heute alles stimmen muss, um was Zählbares mitzunehmen.

 

Den besseren Start erwischte der HSV und man lag schnell mit 2:0 in Front. Nach individuellen Fehlern im Angriff folgten zwei Gegentore. Bis etwa Mitte der ersten Halbzeit konnte sich keine Mannschaft absetzen und so stand es folglich 6:6. Jetzt häuften sich die Fehler des HSV im Angriff und gute Wurfmöglichkeiten wurden ausgelassen. In der Abwehr konnten auch keine Akzente gesetzt werden. Zu allem Überfluss verletzte sich unser LA Moritz Fesseler in dieser Phase und konnte auch nicht wieder eingesetzt werden. So gelang es dem TV Bötzingen Tor um Tor davon zu ziehen. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit kämpfte sich der HSV etwas heran und mit 16:14 ging es in die Pause.

 

Die mäßige Abwehrleistung wurde in der Halbzeit besprochen und auch der zu statische Angriff wollten wir in der zweiten Halbzeit verbessern. Das aus den letzten Partien gezeigte Tempospiel über den Gegenstoss stand ebenfalls auf dem Plan und so ging es mit vollem Optimismus in die zweite Halbzeit.

 

Auch Anfang der zweiten Halbzeit erwischte der HSV wieder den besseren Start. Nach wenigen Minuten konnte bereits der Ausgleich erzielt werden. Es folgte eine Schwächephase, in der der TV Bötzingen mit 5 Toren davon ziehen konnte. In dieser Phase war das Angriffsspiel wieder zu statisch und es fehlte an Durchschlagskraft in der Breite des Kaders. Nachdem man sich gefangen hatte wurden zwar wieder vorne Tore geworfen, jedoch schaffte es die Abwehr viel zu selten den Ball zu erobern. Bis 10 Minuten blieb der Abstand konstant bei 5 Toren.

 

Zehn Minuten vor Schluss stemmte sich der HSV nochmals mit aller Kraft gegen die Niederlage. Klare Fouls an unseren Angriffsspielern wurden in dieser Phase nicht gesehen, so dass 7-Meter-Pfiffe mehrfach ausblieben. Doch es kam noch schlimmer. Die Abwehr zeigte jetzt die notwendige Aggressivität.  Dieser Einsatz wurde aber plötzlich und sehr einseitig mit 2-Minutenstrafen in Serie bestraft. Die letzten fünf Minuten musste so in Unterzahl zu Ende gebracht werden (zeitweise sogar in dreifacher! Unterzahl).

 

In dieser entscheidenden Phase wurde so den Zuschauern ein spannendes Ende genommen. Großes Lob an die Mannschaft, die das Spiel im Rahmen der Möglichkeiten sportlich zu Ende gebracht hat.

 

 

 

HSV Schopfheim:

Valentin Kiefer, Calvin Sigl, Carsten Kiefer, (3),  Moritz Fesseler (1), David Ammann (8/1),  Fabian Beck (9), Adrian Fesseler (1), Marius Schlageter (1), Milan Rosery (1), Tim Schmidt (1), Daniel Istomin

 

Spielfilm:

 

0:2, 2:2, 6:6, 9:6, 12:8, 14:11, 16:14 (HZ), 16:16, 18:18, 23:18, 25:20, 26:22, 27:24, 30:25

Spielbericht vom 18.10.2014

ESV Weil II : HSV Schopfheim        27:35 (12:16)

 

 

A U S W Ä R T S S I E G!

 

Am Samstag machten wir uns mit einem Rumpfkader auf zum zweiten Auswärtsspiel. Gegner war heute die Reserve des ESV Weil. Zu keinem Zeitpunkt des Spiels kamen heute aber Zweifel auf, dass diese zwei Punkte ins Wiesental entführt werden.

 

Bereits zu Anfang der Partie waren alle wieder hellwach und zeigten eine konzentrierte Abwehrleistung. Einzig im Angriff war der ein oder andere unkonzentrierte Abschluss dabei. So stand es nach 10 Minuten 4:4. Es folgte der erste Zwischenspurt. Aus einer sichereren Abwehr und mit einem wieder glänzend aufgelegten Torhüter ging es mit viel Tempo nach vorn. Schnell konnte sich ein kleines Polster erarbeitet werden zum Zwischenstand von 4:9..

 

Mitte der ersten Halbzeit stand die Abwehr nicht mehr ganz so sicher. Und so musste der Ball regelmäßig aus dem eigenen Netz geholt werden. Kompensiert werden konnte dies aber mit einer jederzeit guten Angriffsleistung. Folglich ging es beim Stand von 12:16 mit einer verdienten Führung in die Halbzeit.

 

Kurz nach der Pause war eine gewisse Nervosität spürbar. Schlechte Abschlüsse und unnötige Gegen-treffer brachte Weil wieder auf zwei Tore heran. Zu diesem Zeitpunkt stand es 15:17. In der Abwehr wurde jetzt auf eine 5:1-Deckung umgestellt. Diese Maßnahme zeigte Wirkung und es folgte ein beeindruckender Tempolauf mit sehr hoher Dynamik. Immer wieder konnte der HSV über den Tempo-gegenstoss einfache Treffer erzielen. Durch lange Pässe, als auch sicheres Kombinationsspiel lies immer andere HSV-Spieler vor dem Weiler Tor frei zum Wurf kommen. Einzig der Weiler Torhüter entschärfte viele freie Würfe der Schopfheimer. Dem stand aber unser Valentin in nichts nach. Beim Stand von 19:30 war die Partie entschieden.

 

In den letzten zehn Minuten wurde das Tempo wieder aus dem Spiel genommen. Der hohe läuferische Aufwand zeigte jetzt auch bei unseren Spielern ihre Spuren. Durch die fehlende Spannung wurde jetzt auch der ein oder andere Gegentreffer ohne große Gegenwehr zugelassen. Die Zuschauer sahen aber noch einige sehenswerte Kombinationen mit sicheren Abschlüssen.

 

 

HSV Schopfheim:

Valentin Kiefer, Carsten Kiefer, Moritz Fesseler (6), David Ammann (13/1),  Fabian Beck (10), Adrian Fesseler (2), Marius Schlageter (1), Milan Rosery (3)

 

Spielfilm:

1:0, 2:2, 4:4, 4:9, 6:10, 9:12, 10:15, 12:16 (HZ), 15:17, 15:19, 17:25, 19:31, 22:32, 25:33, 25:35, 27:35

Spielbericht vom 12.10.2014

HSV Schopfheim : TV Freiburg-St.Georgen        26:22 (10:9)

 

 

Mit Tempo und Wille zum ersten Sieg!

 

Am frühen Sonntag Nachmittag traf die B-Jugend auf den noch Verlustpunktfreien TV Freiburg-St.Georgen. An diesem Tag mussten wir auf drei wichtige Stammkräfte verzichten. Deren Platz ersetzten C-Jugendspieler und kompensierten diesen Nachteil durch eine sehr gute Leistung. Der Respekt gegen den körperlich deutlich überlegenen Gegnern war nur vor dem Anpfiff zu spüren. Mit einem kompletten Handballspiel mit viel Leidenschaft wurde schnell deutlich, dass die Punkte heute in Schopfheim bleiben sollen. 

 

Bereits im ersten Angriff merkten die Freiburger, dass sie heute sich jeden Treffer hart erarbeiten müssen. Erst nach fast zwei Minuten musste jedoch der Ball zum ersten mal aus dem Netz geholt werden. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Bis zum 3:3 schaffte es keine Mannschaft sich abzusetzen. Die Abwehr stand jetzt immer sicherer und der HSV erarbeite sich einige Ballgewinne. Schnelle Gegenstösse führten zur ersten zwei-Tore-Führung für den HSV. Jedoch ging der Angriff jetzt vorne zu leichtfertig mit den Chancen um und so wendete sich das Blatt zum 5:6.

 

Davon zeigte sich die Mannschaft unbeeindruckt und so konnte sich in Folge eine drei-Tore-Führung erarbeitet werden. Basis dafür war wieder die Abwehrarbeit mit einem hervorragend aufgelegten Calvin Sigl im Kasten. Beim Stand von 10:7 waren noch wenige Minuten zu spielen. Zwei unnötige Treffer führten zur knappen Halbzeitführung.

 

Nach der Halbzeit folgte die entscheidende Phase des Spiels. In der Abwehr wurde jetzt Beton angerührt. Sichere Wurfmöglichkeiten wurden frühzeitig vereitelt. Die wenigen Würfe, welche auf das Tor kamen, wurden vom Torwart entschärft. Zwischen den Pfosten stand jetzt Valentin Kiefer, der sich nahtlos an die Leistungen von Calvin Sigl anschloss. Mit viel Tempo ging es nach vorn und sehenswerte Treffer wurden am Fließband erzielt. Mitte der zweiten Hälfte wurden lediglich zwei Gegentreffer zugelassen bei acht eigenen Erfolgen. Beim Zwischenstand von 18:11 folgte die logische Auszeit der Freiburger. Mit einer doppelten Manndeckung wurde in Folge versucht eine Wendung herbeizuführen. Aber auch auf diese taktische Massnahme hatten die Schopfheimer mit viel Spielwitz die richtige Antwort. 

 

Spätestens beim Stand von 26:18 fünf Minuten vor Schluss bogen die Schopfheimer auf die Siegerstrasse ein. Die Freiburger hatten am Ende nur noch etwas Raum für kosmetische Korrekturen. 

 

 

HSV Schopfheim:

Valentin Kiefer, Calvin Sigl, Carsten Kiefer (1), Moritz Fesseler (4), Paul Artamonov, David Ammann (7/3),  Fabian Beck (11), Daniel Istomin, Tim Schmidt (1), Adrian Fesseler (1), Marius Schlageter (1)

 

Spielfilm:

 

0:1, 3:3, 5:3, 5:6, 8:6, 10:7, 10:9 (HZ), 14:9, 18:11, 20:14, 22:16, 23:18, 26:18, 26:22

 

Spielbericht vom 04.10.2014

HSV Schopfheim : TUS Oberhausen        24:27 (10:15)

 

Am Samstag, 04.10. kam es in der FES in Schopfheim zum ersten Heimspiel dieser Saison. Gegner war wieder die Mannschaft des TUS Oberhausen, gegen den wir noch vor einer Woche eine deutliche Niederlage einstecken mussten. Trotzdem wollten wir unser Heimspiel nicht kampflos verschenken und haben uns viel vorgenommen. Wie erwartet entwickelte sich ein Spiel, bei dem der kämpferische Aspekt mehr im Vordergrund stand.

 

Die ersten Minuten tasteten sich die Mannschaften noch ab und einige Fehlwürfe auf beiden Seiten waren die Folge. Das erste Tor der Partie war der Gastmannschaft vorbehalten. Bis zum 3:3 marschierten beide im Gleichschritt und es waren keine Leistungsunterschiede sichtbar. Es folgte eine Schwächephase sowohl in der Abwehrleistung, als auch im Abschluss. Ein ums andere Mal war unsere Abwehr zu langsam auf den Beinen. Gerade auf den Aussenpositionen wurden zu viele freie Würfe zugelassen. Auch unser Torwart brachte leider kaum eine Hand an den Ball. Und wenn doch, so rollte der Ball unglücklich ins Tor. Mitte der ersten Halbzeit stand es etwas unglücklich 7:11.

 

Das Angriffsspiel wurde in dieser Phase sicher und gut vorgetragen. Immer wieder konnten freie Mitspieler in gute Wurfpositionen gebracht werden. Das wesentliche Manko in dieser Phase des Spiels war die Chancenverwertung. Viele Würfe waren viel zu hoch angesetzt und verfehlten das Tor deutlich. Beim Spielstand von 8:14 waren dann noch fünf Minuten zu spielen und es bestand die Gefahr, dass das Spiel schon vor der Pause entschieden wird.

 

Kurz vor der Pause hatten wir durch eine Überzahl doch die Möglichkeit mit einem besseren Ergebnis in die Pause zu gehen. Die Abwehr schaffte es dann auch, den gegnerischen Angriff zu stoppen und sich den Ball zu erkämpfen. Leider wurde der Ball durch technische Fehler leichtfertig hergegeben, so dass es mit einem Stand von 10:15 in die Halbzeit ging.

 

In der zweiten Halbzeit folgte eine sichtbare Leistungssteigerung der gesamten Mannschaft. Das Spiel pendelte lange Zeit hin und her. Der Torabstand war dabei immer zwischen 6 und 4 Toren. Unsere Abwehr packte jetzt noch beherzter zu und jeder kämpfte mit vollem Einsatz. In machen Aktionen unglücklich schwächten wir uns leider durch insgesamt vier Zeitstrafen. Das Spiel wurde jetzt noch intensiver geführt und leider übertrugen sich die Emotionen von der Bühne auf das Spielfeld. In der 40. Spielminute half das Timeout die Gemüter etwas zu beruhigen und die Konzentration wieder auf das Spiel zu lenken. Nach der letzten Zeitstrafe war der Spielstand  19:26 und das Spiel schien entschieden.

 

Mit aller Macht stemmte sich die Mannschaft gegen die Niederlage. In den weiteren Minuten stand die Abwehr sicher und unser Torwart Valentin Kiefer wuchs mit einigen sehenswerten Paraden über sich hinaus. Durch unser konsequentes Tempospiel nach vorne schmolz der Rückstand immer weiter zusammen. Nach einem 5:0-Lauf beim Stand von 24:26 waren noch etwas mehr als zwei Minuten zu spielen und eine Wende des Spiels schien möglich. Wir schafften es dann auch wieder einen Angriff abzuwehren und vorne eine freie Wurfgelegenheit zu schaffen. Der gute Wurf wurde allerdings vom besseren Torhüter abgewehrt. Ein schneller Konter brachte die Entscheidung. Es bleibt die Erkenntnis, dass 25 sehr gute Minuten gegen einen TUS Oberhausen nicht ausreichen.

 

 

HSV Schopfheim:

Valentin Kiefer, Carsten Kiefer (3), Moritz Fesseler (4), Paul Artamonov, David Ammann (11/3), Milan Rosery, Fabian Beck (5), Daniel Istomin, David Philipp (1)

 

Spielfilm:

0:1, 3:3, 3:7, 7:9, 8:14, 10:15 (HZ), 11:16, 14:17, 15:20, 18:23, 19:26, 24:26, 24:27

Spielbericht vom 29.09.2014

TUS Oberhausen : HSV Schopfheim        26:17 (13:9)

 

Heute begann für uns die Saison 14/15 mit einem Auswärtsspiel beim TUS Oberhausen. Leider konnten wir in diesem Spiel nur punktuell unsere Möglichkeiten sowohl im Angriffs-, als auch im Abwehrspiel zeigen, so dass wir heute keine Mittel gegen einen robusten TUS Oberhausen hatten. Der körperlich härteren, aber fairen Spielweise hatten wir kaum etwas entgegen zu setzen.

 

Die erste Halbzeit verlief dabei recht ausgeglichen. Das erste Tor der Partie konnten wir durch einen sehenswerten Spielzug abschließen. Diese Führung war jedoch das letzte Mal am heutigen Tag. Zwischen der fünften und zehnten Minute konnte sich Oberhausen absetzen. Unsere Abwehr bekam die gegnerischen Spieler selten zu packen und unser eigenes Spiel im Angriff war zu statisch und unkonzentriert. Mitte der ersten Halbzeit stand es 8:4. Es folgte unsere stärkste Phase des Spiels. Die Abwehr wirkte wachsamer, die gegnerischen Spieler mussten sich schwierige Würfe nehmen und im Angriff kämpften wir uns Tor um Tor heran. Beim Stand von 8:7 lag der Ausgleich unmittelbar in der Luft, wollte aber nicht fallen.

 

Um so bedauerlicher war es, dass sich jetzt eine deutliche Nervosität zeigte. Bälle wurden im Angriff leichtfertig weg geworfen. Immer wieder kam Oberhausen durch ihr Konterspiel zu leichten Treffern. Unser eigener Angriff konnte in dieser Phase nur zweimal netzen. Mit der körperbetonten Abwehr kamen wir jetzt kaum noch zu recht. Zusätzlich kamen in dieser Phase drei Pfostentreffer bei freien Wurfgelegenheiten hinzu. So ging es mit einem Rückstand von 4 Toren in die Halbzeit.

 

Nach der Halbzeit folgte die entscheidende Phase. Wir hatten uns vorgenommen mit schnellem und sicheren Spiel früh aufzuholen. Leider blieb es in den ersten fünf Minuten bei den Fehlpässen und schlechten Abspielen im Angriff. Schnell lagen wir mit 19:9 im Hintertreffen. Was folgte war wieder eine sehr starke kämpferische Leistung. Auch wenn vereinzelt gegnerische Tore nicht zu verhindern waren, kamen wir Tor um Tor näher heran. Mitte der zweiten Halbzeit stand es folglich 23:16 und ein spürbarer Optimismus verbreitete sich. Genau in dieser Stärkephase musste leider unser Kreisspieler Fabian Beck verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Die Umstellung in der Abwehr führte schnell wieder zum alten 10-Tore Rückstand.

 

Auch in der Schlussphase konnte das Ergebnis, trotz hohem kämpferischen Aufwand und auch deutlichen Torchancen nicht entscheidend verbessert werden. Gefühlt viel am Ende die Niederlage drei bis vier Tore zu deutlich aus. Aber unter dem Strich war der TUS Oberhausen am heutigen Tag der verdiente Sieger. Nächste Woche haben wir bereits die Gelegenheit ein besseres Spiel zu zeigen, wenn der TUS Oberhausen am 04.10. bereits zum Rückspiel in der FES erscheint.

 

HSV Schopfheim:

Valentin Kiefer, Calvin Sigl, Ruben Fahl, Marius Schlageter (2), Adrian Fesseler (1), Carsten Kiefer (1), Moritz Fesseler, Paul Artamonov, David Ammann (10/2), Fabian Beck (3), Daniel Istomin

 

Spielfilm:

0:1, 2:2, 6:3, 8:4, 8:7, 11:7, 13:9 (HZ), 19:9, 20:12, 21:13, 23:16, 26:17