Saison 2015/2016

Spielbericht vom 16.04.2016

TV Sissach vs. HSV Schopfheim 11:23 (6:10)

Deutlicher Sieg im letzten Auswärtsspiel!

Am Samstag führte uns der Weg nach Basel, um das letzte Auswärtsspiel gegen den TV Sissach zu bestreiten.
Aufgrund des Abiturs konnten kaum Spielerinnen am Trainingsbetrieb teilnehmen. Dies bedeutete, dass man sich kaum auf das Spiel vorbereiten konnte.
Die Marschroute für das Spiel gegen den TV Sissach war dennoch klar: Gewinnen!

Der Beginn der Partie gestaltete sich nicht wie gewünscht. Der TV Sissach ging gleich zu Beginn der Partie in Führung, da man in der Abwehr nicht konsequent agierte. Eine unkonzentrierte Abwehr und überhastete Angriffe führten dazu, dass man in der 8. Minute sogar mit 4:2 zurück lag. Doch dann begannen die Mädchen in der Abwehr besser zu agieren und sich klare Torchancen zu erarbiten. Somit konnte man in der 17. Minute endlich ausgleichen.  
Den Führungstreffer, zur erstmaligen Führung des HSV in dieser Partie, erzielte Katharina in der 19. Minute.  
Diese Führung ließ sich der HSV auch nicht mehr nehmen. Die Führung wurde in der ersten Halbzeit konsequent weiter ausgebaut, sodass man mit einem 4 Tore Vorsprung in die Pause ging, 6:10.

Die Trainer waren mit den letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit sehr zufrieden. Vorgabe für die Abwehr war jedoch, dass man noch besser auf die ballführende Spielerin hinausgehen sollte, um somit leichte Torchancen zu vermeiden. Im Angriff sollten die Mädchen besser auf die Lücken stoßen, um die beiden Kreisspielerinnen besser ins Spiel bringen zu können.

Die zweite Halbzeit wurde vom HSV dominiert. Der HSV zeigte eine konzentrierte Abwehrleistung und ließ dem TV Sissach kaum noch Torchancen zu. Außerdem zeigte unsere Torhüterin Katrin eine hervorragende Leistung. Alle drei 7-Meter der Gegner konnte sie gekonnt entschärfen. Im Angriff agierte man nun auch konzentrierter. Die Lücken in der gegnerischen Abwehr wurden konsequent genutzt und jede Spielerin konnte einen Teil zum Auswärtssieg beitragen. Die Mädchen konnten sogar einen Lauf von 9 Toren hinlegen. In der 33. Minute machte Melanie das 7:12 und in der 49. Minute konnte Annalena mit ihrem 6. Treffer das 7:20 erzielen.
In den letzten 10 Minuten der Partie zeigten waren die Mädchen etwas unkonzentriert. In der Abwehr ließ man dem Genger ein paar leichte Torchancen und im Angriff ließ man einige 100 %-ige Chancen liegen. Dennoch konnte man mit einer super Mannschaftsleistung einen 11:23 Sieg einfahren.

Beide Trainer waren mit der Mannschaftsleistung der Mädchen sichtlich zufrieden und freuten sich darüber, dass man das letzte Auswärtsspiel so deutlich gewinnen konnte.

Diesen Donnerstag haben die A-Mädchen ihr letztes Spiel gegen des TSV Frick in heimischer Halle, um 20 Uhr.
Wir freuen uns über eure Unterstützung.

Es spielten:
Katrin Roth (TW), Annalena Lais (8/1), Celina Gruber (5), Vanessa Sprich, Katharina Lobentanzer (3), Melanie Kwenzer (3), Xixi Guo, Leonie Hehn (3), Zeynep Caliskan (1)

Spielbericht vom 13.03.2016

HSV Schopfheim vs. TV Kleinbasel 28:14 (14:9)

 

Im Rückspiel die Schippe drauf gelegt!

 

Im Hinspiel gegen den TV Kleinbasel musste man, dank katastrophaler Leistung,  leider eine 18:15 Niederlage hinnehmen. 

Wie so oft, scheint es beim HSV zur Gewohnheit zu werden, dass man nur mit einer spärlich besetzten Bank zu Spielen antritt. Daher hatten wir anstatt einer voll besetzten Bank mal wieder nur 9 Spielerinnen zur Verfügung. Nichts desto trotz wollte man an die positiven Leistungen aus den vergangenen Spielen anknüpfen und vor heimischem Publikum eine tolle Leistung erbringen. 

 

Die Anfangsminuten verliefen sehr holprig und durch unüberlegte Würfe und Fehlpässe, war es der Gegner, der das erste Tor in der 5. Minute erzielte. Bis zur 6. Minute lag der TV Kleinbasel noch mit 1:2 in Front. Doch dies war auch die letzte Führung für den TV Kleinbasel. 

Die Mädchen fanden endlich ins Spiel und konnten durch eine solide Abwehrleistung und schnelles Spiel nach vorne, ein um das andere Tor erzielen, sodass wir in der 16. Minute mit 6:3 in Führung gingen. Hier nahm der TV Kleinbasel seine Auszeit. Der Angriff wurde im Timeout auf zwei Kreisläuferinnen umgestellt und die Devise war es, den Gegner nicht zu leichten Torchancen kommen zu lassen. 

Die Umstellung im Angriff zeigte sofort erfolge. Doch schloss man zeitweise zu oft überhastet ab und brachte schlechte Kreisanspiele, sodass die Trainer des HSV Schopfheim beim Spielstand von 10:6 in der 23. Minute die Auszeit nahmen. 

Die Mädchen wurden angewiesen in der Abwehr schneller zu verschieben und leichte Kreisanspiele des TV Kleinbasel zu verhindern. Im Angriff sollte man sich nun besser bewegen und sich klare Torchancen erspielen.  Durch drei tolle Kreisanspiele konnten wir dann mit einer 14:9 Führung in die Pause gehen. 

 

Das Trainergespann Reimann und Asal war mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden. Jedoch ermahnten Sie die Mädchen in der Pause, jetzt nicht nachzulassen und die zweite Halbzeit konzentriert und mit erhöhtem Tempo zu Ende zu spielen. 

 

Die Mädchen kämpften in der Abwehr und ließen dem Gegner kaum noch leichte Torchancen. Im Angriff war es Annalena Lais, die vor allem in der zweiten Halbzeit noch eine Schippe drauflegen konnte und somit mit 11 Toren eine klasse Darbietung leistete. 

Die Mädchen blieben die ganze Halbzeit über konzentriert bis zum Schluss und gewannen verdient mit 28:14. 

 

Jede Spielerin zeigte an diesem Tag den nötigen Biss und setzte die im Training vermittelte Inhalte um. Endlich sahen wir eine Leistung, die an die vergangene Saison anknüpfte. 

Die Mädchen haben sich durch diese super Leistung zu Recht mit dem deutlichen Sieg belohnt. 

 

Nächste Woche Samstag, den 19.03.2016 gilt es um 13:40 Uhr gegen des HC Karsau dieselbe Leistung abzurufen und die Hinspiel Niederlage hinter sich zu lassen. 

 

Es spielten: 

Katrin Roth (TW), Leonie Hehn (2), Celina Gruber (6/2), Xixi Guo (1), Lisa Schwab, Katharina Lobentanzer (1), Annalena Lais (11/1), Julia Greger (2), Melanie Kwenzer (5/2)   

Spielbericht vom 21.02.2016

SG Bötzingen/March vs. HSV Schopfheim 16:13 (6:5)

Das Spiel gegen die SG Bötzigen/March stand bereits vor Beginn des Spiels unter keinem guten Stern.
Anstatt eines Kaders von 13 Spielerinnen, mussten man mit lediglich 8 Spielerinnen zum Auswärtsspiel anreisen. Innerhalb einer Woche mussten die Trainer 5 Absagen hinnehmen, krankheits- sowie verletzungsbedingt.
Auch die Spielfähigkeit unserer Torhüterin war bis zum Wochenende, aufgrund einer Trainingsverletzung noch ungewiss. Zum Glück bekamen wir am Samstag von ihr die Entwarnung.

Die Devise für das Spiel gegen den Tabellenzweiten, lautete: Wir haben Spaß und machen das Beste aus unserer Lage!
Und diese Devise setzten die Mädels sofort um.
Durch drei Tore in Folge, konnte man in der 9 Minute mit 0:3 in Führung gehen. Das spielt gestaltete sich jedoch schnell ausgeglichen, da unsere Gegnerinnen durch zwei Tore in Folge wieder an uns rankamen, sodass es in der 13. Minute 2:3 stand. Unsere Abwehr stand sehr kompakt. Jede kämpfte für jede, sodass man dem Gegner nicht zu leichten Torchancen kommen ließ. Außerdem zeigte Katrin Roth eine super Leistung und parierte in dieser Phase zwei 7-m des Gegners.
Leider verpasste man es immer wieder, sich im Angriff klare Torchancen herauszuarbeiten, sodass unsere Gegner in der 21 Minute auf 4:4 ausgleichen konnten. Wir schafften es dann nochmal per 7-m mit 4:5 in Führung zu gehen, jedoch schwächte wir uns dann durch eine 2-Minuten Zeitstrafe, sodass man sich mit 6:5 in die Halbzeit begab.

In der Halbzeitpause lobten die Trainer die hervorragende Abwehr und Torhüterleistung, diese sollte so in der 2 Halbzeit beibehalten werden.
Im Angriff musste jedoch dringend eine Schippe drauf gelegt werden. Durch Bewegen ohne Ball sowie Stoßen auf Lücke, sollte man gegen die vorgezogene Abwehr zu einfachen Torchancen kommen.  
Bis zur 51. Minute verlief das Spiel sehr ausgeglichen, keine der Mannschaften konnte sich wirklich absetzten. Beide Abwehrreihen standen gut, sodass wie in der ersten Halbzeit, kaum Tore fielen.
Immer wieder konnte der HSV ausgleichen, jedoch nie in Führung gehen, sodass es in der 52. Minute 12:12 stand.
In der Schlussphase der Partie merkte man bei unseren Mädels leider, dass man keine Alternativen auf der Bank hatte und die Kondition nicht mehr ganz mitmachte. Durch Unachtsamkeit in der  Rückwärtsbewegung musste man drei Tore in Folge durch die Gegnerinnen hinnehmen, sodass es in der 57. Minute 15:12 stand. Daher verlor man das Spiel schlussendlich mit 16:13.

Dennoch war es eine super Leistung der Mädchen. Jede hat für Jede gekämpft und sich nie aufgegeben. Mit ein oder zwei zusätzlichen Alternativen auf der Bank, hätte man das Spiel sicherlich gewinnen können.

Es spielten:
Katrin Roth (TW), Luisa Strittmatter (2), Jennifer Kircher (4), Celina Gruber (4/1), Lisa Schwab (1), Zeynep Caliskan, Sarah Knötzele (1), Melanie Kwenzer (1) 

Spielbericht vom 31.01.2016

SG Zähringen / St. Georgen vs. HSV Schopfheim 19:19 (11:10)

Bei der Partie gegen die SG Zähringen/St. Georgen handelte es sich um ein Verlegungsspiel, dass wir wegen Personalmangel auf Sonntag, den 31.01.2015 um 19:45 Uhr verlegen mussten. Ungünstiger konnte eine Verlegung nicht fallen. Nicht wegen der Uhrzeit, sondern wegen dem Finale der Europameisterschaft, welches die Deutschen gegen die Spanier um 17:30 Uhr bestritten. Verpassen wollte dieses Spiel keiner, dank Smartphones war dies auch nicht der Fall, als wir um 17:30 Uhr von Schopfheim losfuhren.

In der gegnerischen Halle angekommen erwartete uns auch gleich eine Großleinwand, sodass wir die zweite Halbzeit und den Titelgewinn noch anschauen konnten. Hier geht ein Dank an die SG Zähringen /St. Georgen!

Inspiriert von der deutschen Nationalmannschaft und der Euphorie, die die Bad Boys in Deutschland ausgelöst haben, wollten auch wir eine tolle Partie bestreiten.
Eine kompakt stehende Abwehr sollte es unseren Gegnern schwer machen, zu einfachen Torerfolgen zu kommen und im Angriff sollten klare Chancen herausgespielt werden.

Das Spiel gestaltete sich sehr Torarm (wie das der Deutschen). Erst nach 5 Minuten gelang es uns den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Der Abwehrverbund reagierte geschlossen und zeigte, dass ein um das andere Mal eine klasse Leistung, sodass sich der Gegner in der 10. Minute gezwungen sah, ein Timeout bei einem Stand von 1:2 zu nehmen.
Nach dem Timeout gestaltete sich das Spiel weiterhin sehr ausgeglichen. Die gute Abwehr verhinderte immer wieder aufs Neue leichte Torchancen für den Gegner, sodass dieser aus schlechten Wurfpositionen zum Abschluss kommen musste.
Im Angriff verpasste man es jedoch ein um das andere Mal den Ball im Tor unter zu bringen. Immer wieder rutschte der Ball aus den Händen, sowohl beim Fangen als auch beim Werfen, sodass die SG in der 20. Minute mit 7:5 in Front lag. Bei diesem Spielstand nahm der HSV das Timeout.
Vorgabe war es nun weiterhin konsequent in der Abwehr zu agieren und die Rückraumwürfe besser zu verhindern, sowie im Angriff klare Torchancen herauszuspielen und kurze, schnelle Pässe zu spielen. Durch eine Umstellung auf 2 Kreisläuferinnen sowie tollte Kreisanspiele, schafften wir es mit einem Rückstand von 11:10 in die Halbzeit zu gehen.

Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns vor, in der Abwehr weiterhin geschlossen zu agieren und im Angriff noch eine Schippe drauf zu legen.
Doch irgendwie schafften wir es die ersten 10 Minuten nicht den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen, sodass wir in der 41. Minuten mit 15:11 hinten lagen. Doch dann ging nochmal ein Ruck durch die Mannschaft, sodass wir in der 48. Minute auf 17:15 herankommen konnten. Bei diesem Spielstand nahm die gegnerische Trainerbank das Timeout.
Nach dem Timeout schafften es die Mädels ab der 53 Minute kein Tor mehr durch den Gegner zuzulassen und selbst jedoch ein um das andere Mal zu punkten, sodass wir in der 58. Minute zum 19:19 ausgleichen konnten.
In der Abwehr agierte man entschlossen, man wollte das Spiel nun noch zum Sieg drehen. Durch einen Ballgewinn bot sich dem HSV in der letzten Minute noch die Chance ein Führungstor zu erzielen. Jedoch zeigte sich hier die Unerfahrenheit der Mädchen. Statt die letzte Minute einfach in Ruhe runterzuspielen vergab man sehr schnell eine Torchance, sodass die gegnerische Mannschaft 30 Sekunden vor Schluss im Ballbesitz war. Durch die weiterhin tolle Abwehrleistung, schaffte man es schlussendlich den Punkt über die Zeit zu bringen.
 
 
Es spielten:
Katrin Roth (TW), Annalena Lais (6/1), Leonie Hehn (1), Luisa Strittmatter (1), Celina Gruber (3/1), Jennifer Kircher (1), Lisa Schwab (1), Julia Greger (1),  Xixi Guo (1), Melanie Kwenzer (4) 

Spielbericht vom 23.01.2016

TV Kleinbasel vs. HSV Schopfheim 18:15 (7:7)

 

Nach der Winterpause hieß der erste Gegner, TV Kleinbasel. Bisher hatten wir noch kein Spiel gegen die Kleinbasler Mannschaft in dieser Saison absolviert.
Für das Spiel nahmen wir uns vor gut in der Abwehr zu verschieben und durch konsequente Angriffe, einfache Torchancen herauszuspielen.

Zu Beginn starteten wir noch gut und konnten in der 19. Minute mit 2:5 in Führung gehen. Doch dann zeigte das Spielgeschehen ein ganz anderes Bild. Viel zu oft, ließ man die Spielerinnen des Kleinbasels zu einfachen Torchancen kommen und im Angriff funktionierte einfach nichts mehr. Die gegnerische Torhüterin wurde regelmäßig einfach abgeschossen, ohne dass sie sich bewegen musste. Der Vorsprung schrumpfte somit immer weiter, sodass man mit einem 7:7 in die Pause ging.

In der Ansprache wurde deutlich gemacht, dass man leichte Torchancen des Gegners unterbinden musste und sich die Torausbeute unbedingt verbessern musste.

Leider schien die Ansprache der Trainer keinerlei Wirkung zu zeigen. Die Mädchen schienen wie in einen Winterschlaf verfallen. Es zeigte sich kein anderes Bild, als in der ersten Halbzeit. Weiterhin war man die Torhüterin ab und verhinderte einfache Torchancen des Gegners nicht.
Die geringe Torausbeute, aufgrund unserer Abschlussschwäche, brachte uns um einen möglichen Sieg gegen Kleinbasel und das Spiel endete mit 18:15.

Im Rückspiel müssen unsere Mädchen eine Schippe drauflegen!

Es spielten:
Katrin Roth (TW), Leonie Hehn (3), Alisha Schwald (3/2), Celina Gruber (5), Luisa Strittmatter (1), Jenny Kircher (3), Xixi Guo, Zeynep Caliskan, Joana Oschwald, Lisa Schwab, Sarah Knötzele, Katharina Lobentanzer   

Spielbericht vom 27.10+03.10+11.10.2017

Spielbericht vom 11.10.2015 


HG Müllheim/Neuenburg vs. A-Mädchen 19:25 (14:11) 


Nach drei Niederlagen in Folge, nach sehr durchwachsener Leistung, war es nun an der Zeit endlich den ersten Sieg einzufahren. In der Ansprache der Trainer wurde dies auch deutlich und auch das Team wollte nach den letzten Auftritten, endlich das vorhandene Potenzial abrufen und einen Sieg mit nach Hause nehmen. 


Von Siegeswillen war zu Beginn der ersten Halbzeit leider nicht sehr viel zu sehen. Die Mädels verschliefen die ersten vier Minuten vollkommen, sodass wir einem Rückstand von 4:0 verzeichnen mussten. Zu leicht ließ man den Rückraum aus der Distanz werfen. Doch dann wachte die Mannschaft auf und machte gleich vier Tore in Folge, sodass es in der 8. Minute 4:4 stand. Leider machte man es dem Gegner dann zu leicht und ließ ihn wieder in Führung gehen. Die Abwehr war einfach nicht aggressiv genug und ließ den Rückraum immer wieder zu einfachen Toren kommen. Auch im Aufbauspiel wurden zu viele Fehler gemacht, sodass man den ein oder anderen Konter der HG einfach nicht unterbinden konnte. In der 26. Minute stand es dann 14:9. Durch zwei konzentrierte Angriffe ließ sich der Rückstand zur Halbzeitpause auf 14:11 reduzieren. 


In der Halbzeitpause zeigte das Trainergespann Thilo und Julia auf, wo die Fehler in der ersten Halbzeit lagen. Man nahm sich nun für die zweite Halbzeit vor, das Tempo zu erhöhen und in der Abwehr konsequenter zu verschieben und die Rückraumspielerinnen rechtzeitig anzugehen. Außerdem stelle man die Abwehr auf eine 5:1 Abwehr um. 


Die Ansprache fruchtete und die Umstellung der Abwehr funktionierte hervorragend, sodass wir in der 41. Minute mit 14:15 zum ersten Mal die Führung übernehmen konnten. Doch das Spiel blieb erst mal ausgeglichen. Die HG schaffte es bis zur 49. Minute das Spiel offen zu gestalten. Bei einem Spielstand von 17:17 nahm das Trainergespann nochmal eine Auszeit und machte deutlich, dass man nicht hektisch im Angriff agieren solle. Viel zu oft wurden klare Chancen durch hektisches Spiel liegen gelassen. Nach dem Timeout kehrte Ruhe im Spiel der Mädels ein. Man führte konzentrierte Angriffe durch und schaffte es durch tolle Sperren und  Kreisanspiele sich immer weiter abzusetzen. Die Mädchen kämpften in der Abwehr um jeden Ball und unsere Torhüterin Katrin Roth, war in der zweiten Halbzeit super aufgelegt und unterstütze die Abwehr mit tollen Paraden. Zum Schluss stand ein verdientes 19:25 auf der Anzeigetafel und die Mädchen konnten sich über die ersten zwei Punkte der Saison freuen. 


Das Trainergespann Thilo und Julia waren nach der Partie sehr zufrieden mit dem Ausgang. „Der Sieg unserer Mädchen war verdient, er hätte aber durchaus höher ausfallen müssen.“ Resümierte der Trainer Thilo Reimann und Julia Asal ergänzte „Für das kommende Wochenende müssen wir unsere Angriffe konzentrierter spielen und weniger Chancen liegen lassen. Aber der Kampf in der zweiten Halbzeit hat gestimmt. Mit dieser Einstellung gewinnen wir auch weitere Spiele, das Potenzial ist schließlich vorhanden.“ 


Es spielten: 

Katrin Roth (TW), Leonie Hehn, Annalena Lais (10), Celina Gruber (6/3), Katharina Lobentanzer, Alisha Schwald (4/1), Zeynep Caliskan, Xixi Guo (1), Sarah Knötzele, Melanie Kwenzer (4) 



Spielbericht vom 03.10.2015 


ESV Weil vs. A-Mädchen 29:20 (16:12) 


Beim dritten Auswärtsspiel in Folge, führte unser Weg nach Weil. Die Weiler Mannschaft war uns kein unbekannter Gegner, konnte man in der vergangenen Saison zwei Mal gegen Weil gewinnen und musste eine Niederlage verkraften. In der Sommerrunde viel die Niederlage gegen Weil leider etwas hoch aus. 


Auch wenn man sehr kurzfristige Absagen von Spielerinnen verkraften musste, nahm man sich vor, in der Partie gegen Weil konzentriert zu agieren, Rückraumwürfe zu unterbinden, konsequent in der Abwehr zu verschieben und sich im Angriff klare Chancen herauszuspielen. 


Wir starteten konzentriert in die Partie und konnten in der zweiten Minute mit 0:2 in Führung gehen. Diese zwei Tore Führung konnten wir bis zur 7. Minute halten bei einem Stand von 3:5. Doch dann fing man an in der Abwehr unkonzentriert zu agieren. Der Rückraum kam immer wieder zu leichten Tore und Fehler im Aufbauspiel wurden konsequent mit Kontern bestraft. Beim Stand von 8:5 nahm der HSV eine Auszeit. Man ermutigte die Mädchen in der Abwehr konsequenter zu agieren, die ballführende Spielerin frühzeitig festzumachen und die gegnerische Torhüterin beim Torabschluss genauer anzuschauen. Leider wurden die Ratschläge der Trainer nicht umgesetzt, sodass man sich mit einem Rückstand von 16:12 in die Halbzeit begab. 

In der zweiten Halbzeit verschlief man den Beginn und kassierte fünf Tore in Folge, sodass man nun einen Rückstand von 20:12 zu verbuchen hatte. Die Mädchen gaben nicht auf und kämpften sich mit vier Toren in Folge an die Weilerinnen heran, 23:16. Doch diesem Rückstand lief man bis zum Schluss hinterher. Zu viele Fehler im Aufbauspiel und die Unkonzentriertheit vorm Tor führten dann leider zu einer 29:20 Niederlage. 


„Die Niederlage geht in Ordnung. Wir haben zu viele Chancen liegen gelassen und in der Abwehr zu unkonzentriert agiert. Leider ist die Niederlage aus unserer Sicht viel zu hoch ausgefallen“ resümierte Trainer Thilo Reimann. „Wir bauen auf der Leistung der ersten Halbzeit auf und werden uns konzentriert auf das nächste Spiel gegen die HG Müllheim/Neuenburg vorbereiten, sodass wir hoffentlich endlich 2 Punkte auf unserem Konto verbuchen können.“ Ergänzte Trainerin Julia Asal 


Es spielten: 

Katrin Roth (TW), Sarah Knötzele (1), Jennifer Kircher (5), Xixi Guo (1), Annalena Lais (7/3), Celina Gruber (1), Luisa Strittmatter (3), Alisha Schwald (2) 



Spielbericht vom 27.09.2015 


HC Karsau vs. A-Mädchen 17:15 (8:7) 


Unnötige Niederlage im 2. Spiel 


Zum Auswärtsspiel beim HC Karsau, reisten wir mit einem guten Kader und guter Dinge an. Nach der schlechten Leistung gegen Frick, wollte man gegen Karsau unbedingt Punkte mit nach Hause nehmen. Doch das Spiel gestaltete sich leider ganz anders als erwünscht. 


Die erste Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen. Jedoch verpassten es die Mädchen immer wieder in Führung zu gehen, da klare Chancen immer wieder liegengelassen wurden. 

In die Halbzeit ging es dann mit einem Spielstand von 8:7. 

In der Pause machten beide Trainer nochmal deutlich, dass man sich von dem rutschigen Hallenboden und dem Ball nicht beeindrucken lassen sollte. Aufgrund der vollen Bank, sollten die Mädchen in der zweiten Halbzeit endlich ihr Tempospiel aufziehen und somit leichte Tore erzielen. 

In der zweiten Halbzeit setzten die Mädchen sofort das gesagte um. Mit gleich zwei Tempogegenstößen in den ersten 7 Minuten der zweiten Halbzeit schafften wir es auf 8:11 davonzuziehen. Doch dann war wieder der Wurm im Spiel. Man spielte sich klare Chancen raus und vergab sie, weil man die Torhüterin viel zu oft abwarf oder gar neben das Tor warf. 

Die vielen vergebenen Chancen und das Abstellen des Tempospiels führten dazu, dass der HC Karsau in der 50. Minute mit 15:13 in Front lag. Im Timeout wurde den Mädchen nochmal deutlich gemacht, dass das Tempospiel hier entscheidend ist und sie unbedingt, wie zu Beginn der zweiten Halbzeit spielen müssen. Leider hatte die Ansprache keinen Erfolg mehr und man musste eine Niederlage gegen den HC Karsau hinnehmen. 


Aus Sicht der Trainer war in diesem Spiel definitv mehr drin. Dieses Spiel muss die Mannschaft hinter sich lassen und in den kommenden Spielen das vorhandene Potenzial endlich abrufen. 


Es spielten: 

Katrin Roth (TW), Alisha Schwald (3), Annalena Lais (5/2), Celina Gruber (3), Luisa Strittmatter, Jennifer Kircher (2), Eileen Seitz, Leonie Hehn, Xixi Guo (1), Melanie Kwenzer, Julia Greger, Katharina Lobentanzer (1), Zeynep Caliskan 


Spielbericht vom 19.09.2015

TSV Frick vs. HSV Schopfheim 29:10 (15:6) 


Erstes Spiel – Erste Niederlage 


Den Saisonauftakt in die neue Runde hatte sich das Trainergespann Thilo und Julia vollkommen anders vorgestellt. Nachdem man in der letzten Saison die Meisterschaft in der Staffel Süd geholt hatte und 3 Siege gegen den TSV Frick einfahren konnte, wollte man diese Saison an die vergangenen guten Leistungen anknüpfen. Jedoch war bereits vor Beginn der Partie gegen den TSV Frick klar, dass dies kein leichtes Spiel werden würde. Musste man mit einem stark dezimierten Kader zum Auswärtsspiel fahren. Von 16 Spielerinnen standen uns lediglich 9 zur Verfügung! 


Wir starteten gut ins Spiel und konnten in der 4. Minute sogar mit 1:3 in Führung gehen. Doch unsere Gegnerinnen schafften es durch zwei 7-m in Folge in der 8. Minute in Führung zu gehen.  Die Führung sollte Frick bis zum Ende der Partie nicht mehr hergeben. Wir schafften es in der 8 Minute nochmal auszugleichen doch dann schlichen sich viel zu viele Fehler in den Spielaufbau der Schopfheimerinnen und der TSV Frick konnte Tor um Tor immer weiter davonziehen. Beim Stand von 9:4 nahm der HSV in der 13. Minute ein Timeout. Die Trainer machten deutlich, dass in der Abwehr konsequenter agiert werden muss und im Angriff mehr Bewegung ohne Ball gefordert ist, um Tore zu erzielen. Leider hatte die Ansprache des Trainergespanns nicht den gewünschten Effekt, sodass man sich mit einem 15:6 in die Pause verabschiedete. 


In der Halbzeitpause wurde nochmal auf die Fehler der ersten Halbzeit aufmerksam gemacht und den Spielerinnen Tipps gegeben, wie mit einer vorgezogenen Abwehr richtig umgegangen wird..  Doch auch in der zweiten Halbzeit zeigte sich dasselbe Bild. Durch leichtfertige Ballverluste luden wir den TSV Frick zu einfachen Konter-Toren ein. Im Angriff konnte man erfreulicherweise eine Verbesserung sehen. Durch mehr Bewegung ohne Ball schafften wir es nun endlich uns tolle Torchancen zu erarbeiten. Leider verpasste man es hier viel zu oft, den Ball auch zu versenken. Stattdessen warf man die Torhüterin ab, die die ungenauen Würfe der Schopfheimerinnen konsequent parierte. 


Das Fazit beider Trainer zum Spiel ist, dennoch optimistisch. „Dafür, dass unsere Mannschaft stark dezimiert war und diese Formation noch nie zusammen gespielt hatte, ist die Leistung im ersten Spiel in Ordnung. Wir haben viel Potenzial in der Mannschaft, dass noch abgerufen werden muss. Wir sind zuversichtlich, dass wir in den kommenden Spielen einen ganz anderen Handball zeigen können!“  resümierte die Trainerin Julia Asal und ihr Trainerkollege Thilo Reimann ergänzte „Man hat im Spiel sehen können, wo noch Trainingsbedarf besteht. In den nächsten Trainings werden wir uns diesen Defiziten annehmen. Wir machen einen Haken hinter dieses Spiel und starten motiviert in die nächste Trainingswoche.“ 


Es spielten: 


Katrin Roth (TW), Lisa Schwab, Celina Gruber (4), Katharina Lobentanzer (3), Eileen Seitz (1), Alisha Schwald (1), Leonie Hehn (1), Sarah Knötzele, Zeynep Caliskan 

 

Saison 2014/2015

Saisonrückblick A-Mädchen

Rückblick zur Saison 2014/2015
Vergangene Saison 2013/2014 gab es aus Mangel an Spielerinnen leider keine weibliche A-Jugend Mannschaft. Doch in der Saison 2014/2015  hatte man wieder genug Spielerinnen zusammen, um wieder eine weibliche A-Jugend Mannschaft melden zu können. Trainer der neuen Mannschaft wurden Julia Asal und Thilo Reimann, die bereits auf viele Jahre im HSV Schopfheim zurückblicken können.
 
Die Vorbereitung auf die neue Saison absolvierten die Mädchen zusammen mit der Damenmannschaft.
Im Gegensatz zu den restlichen Mannschaften, begann die Saison für die weibliche A-Jugend erst im Oktober, sodass man genug Zeit hatte um das Zusammenspiel zu trainieren. 
Das gesetzte Saisonziel war die Meisterschaft zu holen. 
Der Start in die Saison begann Erfolgreich. Man machte zwar stets kleine Fehler im Aufbauspiel und in der Abwehr, jedoch konnte man durch Kampfgeist und Teamgeist stets einen Rückstand in eine Führung verwandeln und somit ungeschlagen in die Winterpause gehen.
Im Verlauf der Saison verbesserte sich das Zusammenspiel im Angriff zunehmend und die Abwehr wurde mit der Zeit zum Sieggarant, da sie immer besser verschob und unseren Gegnern aus der Schweiz kaum Torchancen bot.
Nach der Winterpause hieß der Gegner ESV Weil. Auch die Mannschaft aus Weil, war zu diesem Zeitpunkt ungeschlagen. Leider musste man gegen den Tabellenersten eine Niederlage hinnehmen, was den Kampf um die Meisterschaft für die Mädchen schwieriger machte.
Trotz der Niederlage, ließen sich die Mädchen nicht aus dem Konzept bringen. Im Rückspiel zeigte man dem ESV Weil, dass man besseren Hanball spielen konnte als im Hinspiel und gewann beide Spiele verdient, was die Mädchen auf den ersten Tabellenplatz katapultierte.
Im Vorletzten Saisonspiel hätte man die Meisterschaft mit einem Sieg perfekt machen können, jedoch reichte es gegen den GTV Basel leider nur für ein Unentschieden. Also war die Devise, einen Sieg im letzten Saisonspiel zu erzielen und sich die Meisterschaft in der Staffel Süd zu sichern.
Dies gelang den Mädchen mit einem verdienten Sieg gegen den GTV Basel.
Das Saisonziel der Mannschaft, konnte somit voll und ganz erfüllt werden. 
Krönung einer erfolgreichen Saison wäre die Bezirksmeisterschaft gewesen. Doch leider verloren die Mädchen das entscheidende Spiel gegen die SG Kenzingen/Herbolzheim.

Auch wenn in dieser Saison nicht immer alles perfekt lief, konnte man bei vielen Spielerinnen eine positive Entwicklung sehen. Auch als Mannschaft zeigten sie eine sehr positve Entwicklung und ließen sich nie aus dem Konzept bringen und kämpften bis zum Schluss. Am Ende wurden die Mädchen verdient Meister der Staffel Süd!
Ein großer Dank an dem Erfolg gilt den B-Mädchen, die unseren Kader immer wieder unterstützen!

Spielbericht vom 12.04.2015

HSV Schopfheim vs. GTV Basel 25:18 (14:14)

Saisonziel erreicht: Meister der Staffel Süd!

Am Sonntag erwarteten wir keinen leichten Gegner in heimischer Halle. Gegen den drittplatzierten GTV Basel konnten wir bereits einen knappen Sieg sowie ein Unentschieden erkämpfen.
Allen Beteiligten war also klar, dass wir unseren Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen dürfen. Um ums die Meisterschaft in der Staffel Süd zu sichern, wollten wir unbedingt einen klaren Sieg erkämpfen.

Aufgrund des Final Four der Herren, musste der Anpfiff von unserem Spiel auf 18:50 Uhr verschoben werden. Dies nutzten wir für eine ausgiebige Teambesprechung, noch vor dem Warmmachen.
Vorgabe für das Spiel war es, in der Abwehr konsequent zu verschieben und dem Gegner nur wenige Torchancen zu  lassen. Vor allem, sollte man die gegnerische Kreisläuferin unter Kontrolle bringen, schließlich hatten wir in den vergangenen Spielen immer wieder leichte Tore durch den Kreis kassiert.  
Im Angriff nahmen wir uns vor, den Ball schnell zu machen, auf Lücke zu stoßen, Spielzüge anzuziehen und uns klare Torchancen zu erarbeiten. Vor allem war es auch Vorgabe, das Tempospiel zu erhöhen, konnten wir doch auf eine vollbesetzte Bank zurückgreifen.

Die Partie gegen den GTV Basel begann jedoch ganz anders als geplant, nämlich sehr ausgeglichen. Im Angriff standen man immer wieder zu nah auf der Abwehr und konnte sich somit nur schwerlich klare Torchancen herausspielen.
In der Abwehr kamen immer wieder die Außen und der Kreis zu leichten Toren, weil man einfach nicht konsequent verschob oder regelrecht die Aktionen des Gegners verschlief. Durch einen Torerfolg per 7-Meter, schaffte es der GTV Basel sogar in der 9. Minute mit 5:6 in Führung zu gehen. Dies ließen sich die Mädchen nicht bieten und kämpften sich wieder in Führung, sodass man in der 12. Minute mit 8:6 in Front war. Doch auch der GTV Basel, wollte hier unbedingt 2 Punkte mitnehmen und schaffte es in der 17. Minute wieder mit 9:10 in Führung zu gehen. Die erste Halbzeit war ein offener Schlagabtausch, keine der beiden Mannschaften ließ es zu, dass der Gegner sich mit mehr als zwei Toren in absetzen konnte.
Per 7-Meter konnte der GTV Basel in den letzten Sekunden der ersten Halbzeit ausgleichen, sodass man sich mit einem 14:14 in die Pause verabschiedete.

Beide Trainer machten den Mädchen in der Pause deutlich, dass man mit einem Unentschieden vollkommen im Soll lag. Selbst ein Unentschieden reichte für die Meisterschaft der Staffel Süd aus. Dennoch forderten die Trainer die Mädchen auf, nun noch eine Schippe drauf zu packen. In der Abwehr sollte man nun konsequenter verschieben, die Kreisanspiele verhindern und besser miteinander kommunizieren. Außerdem stelle man die Abwehr auf eine 5:1 um, um den Spielfluss der Baslerinnenl zu stören.
Im Angriff gab es die selben Vorgaben, wie bereits vor dem Spiel. Klare Torchancen erarbeiten, Spielzüge anziehen und Tempospiel. Außerdem sollte man nun endlich mehr Abstand zur Abwehr halten.

Die zweite Halbzeit begann nun so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Die Mädchen agierten konsequent in der Abwehr, hatten die Kreisläuferin voll unter Kontrolle und unsere vorgezogene Abwehr machte dem GTV reichlich Probleme. Die Mannschaft stand völlig verwandelt auf dem Spielfeld und konnte 6 Tore in Folge erzielen, sodass es in der 42. Minute 20:14 stand. Die Mädchen zeigten, gepusht durch die tolle Stimmung in der Halle, dem GTV Basel, weshalb der HSV den ersten Tabellenplatz zu recht verdient hatte. Zu erwähnen ist vor allem die Leistung von Annalena Lais, die durch tolle Einzelaktionen und viel Tempospiel eine super Partie ablieferte.
Nach hartem Kampf, konnten die Mädchen einen verdienten 25:18 Sieg einfahren und sich somit den ersten Platz in der Staffel Süd sichern.

"In der zweiten Halbzeit stand eine völlig andere Abwehrreihe auf dem Feld. Die Mädchen haben gekämpft und sich den Sieg verdient." Resümierte Trainer Thilo Reimann und die Trainerin Julia Asal ergänzte "Wir sind sehr stolz unser Saisonziel erreicht zu haben. Jetzt müssen wir noch etwas an uns arbeiten, um nun auch noch die Bezirksmeisterschaft erreichen zu können."

Am 26.04.2015 findet in Waldkirch in der Kastelberghalle das Finalspiel um die Bezirksmeisterschaft statt. Um 14:30 Uhr müssen die Mädchen gegen die SG Kenzingen/Herbolzheim ran. Über zahlreiche Untersützung, auch in auswärtiger Halle, würden wir uns sehr freuen!


Es spielten:
Katrin Roth (Tor), Celine Bachmann (Tor), Bianca Wilhelm (3/2), Annalena Lais (14/1), Vanessa Sprich (2), Jule Binoth (1), Jenny Kircher (1), Cecile Bachmann,

Katharina Lobentanzer (1), Neele Hopp (3), Melanie Kwenzer, Xixi Guo


Spielbericht vom 28.03.2015

GTV Basel vs. HSV Schopfheim 10:10 (3:4)

Am vergangenen Wochenende mussten wir auswärts gegen den GTV Basel spielen.

Mit einem Sieg gegen den GTV Basel hätte man sich die Meisterschaft noch vor dem letzen Heimspiel sicher können.
Doch die Vorzeichen für das Spiel standen leider nicht so positiv wie gewünscht. Es stand uns leider nur ein sehr dezimierter Kader von 8 Spielerinnen zur Verfügung.

Aufgrund Sozialpraktika und sonstigen Verpflichtungen mussten wir daher auf drei unserer Stammspielerinnen verzichten. Ein großes Dankeschön gilt hier dem B-Mädchen Luisa, die sich relativ kurzfristig bereiterklärte unsere Mannschaft zu unterstützen, sodass wir doch eine Auswechselspielerin auf der Bank hatten.


Vorgabe für das Spiel war es, die Fehler aus dem Hinspiel zu vermeiden. Im Angriff hatte man im Hinspiel viel zu nah auf der Abwehr gestanden, zu wenig Tempo gespielt und zu wenig klare Torchancen herausgespielt. Also nahm man sich für dieses Spiel vor, alles besser zu machen und als verdienter Sieger vom Platz zu gehen.
Die Realität sah jedoch vollkommen anders aus. Im Angriff stand man immer wieder viel zu nah auf der Abwehr, sodass man sich von der hart agierenden Abwehr der Baslerinnen immer wieder aus dem Spielfluss bringen ließ.

Klare Torchancen waren eine Seltenheit. Lange Zeit viel gar kein Tor. Beide Abwehrreihen agierten sehr gut, sodass erst in der 11. Minute das erste Tor durch die Baslerinnen fiel.
Im Gegenangriff nutze man nun die Chance und glich zum 1:1 aus und machte gleich zwei Minuten später sogar das 1:2.
In der 20. Minute konnte der GTV Basel per 7-Meter ausgleichen. Dieser 7-Meter war auch der einzige der sein Ziel in unser Tor fand. Celine Bachmann war an diesem Tag nämlich super aufgelegt und hielt 4 von 5 7-Metern. Auch sonst glänzte sie durch eine hervorragende Leistung und hielt uns durch ihre Paraden immer wieder im Spiel.
In die Halbzeit verabschiedete man sich mit einer 3:4 Führung.


Die Trainerin machte in der Halbzeitpause deutlich, dass man schon wieder viel zu nah auf der Abwehr stand. Sie forderte ihre Spielerinnen auf statt immer nur zu "wurschteln" nun auch endlich mal aus dem Rückraum zu werfen, statt sich permanent "Schläge" von der gegnerischen Abwehr abzuholen. In der Abwehr sollte weiterhin so gut agiert werden, bei drei Gegentreffern, konnte man auch wirklich nicht viel aussetzen.


In die zweite Halbzeit startete man nun sehr motiviert. Gleich in der 32. Minute gelang es uns per Tempogegenstoß die Führung auf 3:5 zu erhöhen. Bis zur 37. Minute gelang es uns sogar eine drei Tore-Führung zu erzielen, durch Jenny, die sich nun traute aus dem Rückraum zu werfen und somit einfache Treffer erzielte. Doch dann war der Wurm drin in unserem Angriffsspiel. Der Ball fand lange Zeit nicht mehr den Weg ins gegnerische Tor und die Baslerinnen schafften es immer wieder durch ein Zusammenspiel von Kreis und Außen zu einfachen Toren zu kommen, sodass wir in der 50. Minute mit zwei Toren hinter Basel lagen, 10:8. Dann begannen sehr quälende letzte 10 Minuten. Erst in der 58. Minute gelang es Luisa ein Tor zu erzielen, sodass wir auf 10:9 herankamen. Durch einen Tempogegenstoß den Vanessa glücklicherweise versenke, konnten wir in der 59. Minute ausgleichen.
Der gegnerische Trainer nahm bei diesem Spielstand noch sein letztes Timeout.

Die Trainerin machte ihren Mädchen deutlich, dass man den Ball gewinnen musste und ihn dann keinesfalls verschenken durfte.
Die Mädchen schafften es dann tatsächlich den Ball zu gewinnen. Es war keine Minute mehr zu spielen und ein Sieg schien nun durchaus realistisch. Doch eine Baslerin verhinderte den Wurf unserer Spielerin ziemlich grob kurz vor Schluss.
Der letzte Freiwurf, 5 Sekunden vor Schluss, konnte dann leider auch nicht mehr in einen Wurf münden, da eine Abwehrspielerin dies zu verhindern wusste.


Somit endete das sehr torarme Spiel, dass über das ganze Zeit keinen klaren Favoriten hatte, mit einem fairen Unentschieden.


Am 12.04.2015 kommt es zum Showdown um die Meisterschaft. Die A-Mädchen bestreiten ihr letztes Spiel, wieder heißt der Gegner GTV Basel.
Zum jetzigen Zeitpunkt sind die A-Mädchen punktgleich mit dem ESV Weil, die bereits alle Spiele gespielt haben. Ein Sieg oder ein Unentschieden würde die Meisterschaft perfekt machen. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung in der Friedrich-Ebert-Halle.


Es spielten:


Celine Bachmann (TW), Bianca Wilhelm (2), Jule Binoth (1), Neele Hopp, Cecile Bachmann (1), Luisa Strittmatter (1), Jenny Kircher (4), Vanessa Sprich (1)


Spielbericht vom 21.03.2015

HSV Schopfheim vs. TV Pratteln NS 41:15 (19:8)

Ein Pflichtsieg im Kampf um die Meisterschaft

Am vergangenen Samstag erwarteten die A-Mädchen den TV Pratteln NS in der heimischen Halle. Vorgabe für das Spiel war klar: Ein Sieg muss her!
Bereits zwei Mal hatte man deutlich gegen den TV Pratteln NS gewonnen und man wollte diese Bilanz beibehalten. Beide Trainer machten jedoch vor dem Spiel deutlich, dass man den Gegner trotz allem nicht unterschätzen darf.
Man nahm sich vor den Zuschauern ein ansehnliches Spiel mit viel Tempo-Handball zu bieten (was in den letzten Spielen nicht sonderlich gelungen war).

Die Vorgaben setzten die Mädchen dann auch auf dem Spielfeld sofort um. In der 7. Minute stand es bereits 5:0 wovon vier Treffer Tempogegenstoßtore waren. Jeder Fehler des TV Pratteln NS bestraften die Mädchen konsequent mit einem Gegenstoß. In der Abwehr stand man kompakt. Jedoch merkte man schnell, dass eine Gegenspielerin von Pratteln das Spiel der Schweizerinnen gestaltete und nahm diese konsequent kurz.
Die Mädchen zeigten sowohl in der Abwehr als auch im Angriff eine gute Leistung. Auch die beiden Torhüterinnen trauten sich in diesem Spiel weite Gegenstoßpässe zu spielen, die durch die Spielerinnen konsequent in Tore umgewandelt werden konnten.

In die Halbzeitpause konnten die Mädchen dann mit einem verdienten 19:8 gehen. Für die zweite Halbzeit nahm man sich vor, in der Abwehr noch konsequenter und kompakter zu agieren, um Pratteln nicht mehr zu leichten Toren kommen zu lassen. Im Angriff war die Vorgabe wieder Tempo zu spielen und auch neue Spielzüge zu üben.

In der zweiten Halbzeit setzen die Mädchen die Vorgaben voll um. Erneut spielten sie Tempo, agierten einen Tick besser in der Abwehr und probierten sogar einen neuen Spielzug; mit ERFOLG!
Die Mädchen ließen dem TV Pratteln NS keine Chance und gewannen somit verdient mit 41:15.

"Ein Sieg in dieser Höhe ging voll in Ordnung. Jedes der Mädchen hat heute eine super Leistung gezeigt." Resümierte Trainer Thilo Reimann und die Trainerin Julia Asal ergänzte, "eine Entwicklung der Mannschaft ist sichtbar, sie setzen im Training gelerntes immer besser um, wie man heute gut sehen konnte."

Die A-Mädchen sind nur noch einen Sieg von der Meisterschaft entfernt und zwei Spiele bleiben noch. Am 28.03.2015 um 17 Uhr spielen die A-Mädchen gegen den Drittplatzierten GTV Basel. Ein Auswärtssieg würde die Meisterschaft und eine tolle Saison perfekt machen, sodass wir erleichtert in das Heimspiel am 11.04.2015 (erneut gegen GTV Basel) gehen könnten.

Es spielten:
Katrin Roth (TW), Celine Bachmann (TW), Bianca Wilhelm (5), Annalena Lais (13/1), Vanessa Sprich (3), Jule Binoth (6/1), Jenny Kircher (3), Cecile Bachmann (4), Katharina Lobentanzer, Neele Hopp (3), Melanie Kwenzer (4)

Spielbericht vom 15.03.2015

ESV Weil vs. HSV Schopfheim 12:13 (8:8)

Spannung pur im Kampf um Platz 1!

Dies bot das Spiel der A-Mädchen gegen den ESV Weil am Sonntagnachmittag in der Weiler Halle. Somit kamen die vielen mitgereisten Zuschauer aus Schopfheim voll auf ihre Kosten.
Hier einen großen Dank für die tolle Unterstützung und die super Stimmung in der gegnerischen Halle!

Den Mädchen war klar, ein Sieg musste her, um im Kampf um die Meisterschaft vorne auf zu sein. Dementsprechend nervös und motiviert gingen die Mädchen in das Spiel.
Das letzte Spiel gegen Weil lag noch nicht lange zurück. Daher war jeder Spielerin klar, welche Fehler unbedingt vermieden werden mussten.

Das Spiel begann gut für die Mädels vom HSV. Sie konnten gleich zu Beginn mit 2:0 in Führung gehen. Doch Weil lies sich das nicht gefallen und glich in der 8. Minute zum 2:2 aus. Das spielt gestaltete sich im Verlauf sehr ausgeglichen und Torarm. Auf beiden Seiten kämpften die Abwehrreihen um jeden Ball. Keine der beiden Mannschaften konnte sich somit mit mehr als 2 Toren vom Gegner absetzen. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit, schaffte es Weil sich mit 2 Toren zum 8:6 abzusetzen. Doch dann zeigte sich wieder der volle Kampfgeist der Mädchen und sie konnten in der 29. Minute noch zwei Tore erzielen, sodass wir mit einem 8:8 in die Pause gehen konnten.

In der Halbzeit nahm man sich vor, in der Abwehr weiterhin kompakt zu agieren und die Ballführende noch etwas besser unter Kontrolle zu bekommen. Das Umschaltspiel sollte unbedingt verbessert werden und mehr Tempo nach vorne gespielt werden. Auch nachm man sich vor im Angriff klare Chancen rauszuspielen und hin und wieder einen Spielzug anzuziehen.

Motiviert und kämpferisch kamen die Mädchen aus der Halbzeitpause. Gewillt nun das Spiel für sich zu entscheiden. In der 31. Minute schafften sie es dann zugleich in Führung zu gehen, 8:9. Doch dann passierte 10 Minuten nichts mehr. Beide Abwehrreihen kämpften, Chancen wurden vergeben und leichtsinnige Fehler im Aufbauspiel gemacht, sodass in der 41. Minute erst wieder ein Tor durch den HSV erzielt wurde, zum 8:10. Doch Weil schaffte es, wie in der ersten Halbzeit, auszugleichen zum 10:10. Anders als in der ersten Halbzeit, konnten die Mädchen wieder in Führung gehen. Ein Tempogegenstoß in der 49. Minute sowie ein Treffer aus dem Aufbauspiel heraus, brachten die Mädchen wieder mit 2 Toren in Führung. In den letzten Minuten galt es, den zwei Tore Vorsprung zu halten, doch Weil konnte in der 54. Minute durch einen Tempogegenstoß auf 11:12 herankommen. Doch die Mädchen stellten in der 55. Minute sofort wieder die zwei Tore Führung her.
Die letzen 5 Minuten schienen ewig zu dauern, keine der beiden Mannschaften schaffte es ein Tor zu erzielen, bis Weil kurz vor Schluss auf 12:13 herankam. In der letzten Minute war dann der HSV in Ballbesitz. Man wollte ein Tor erzielen, um den Weilern keine Chance mehr zu geben auszugleichen. Doch leider blieb das erhoffte Tor aus. Die Weiler kamen 20 Sekunden vor Schluss noch in Ballbesitz. Doch die Mädchen verteidigten ihre Führung und das Spiel endete 12:13.

Das Projekt Meisterschaft geht weiter!
Am kommenden Wochenende erwarten die Mädchen den TV Pratteln NS in heimischer Halle. Auch hier muss ein Sieg her! Wir hoffen wieder auf zahlreiche Unterstützung unseres tollen Publikums!!

Spielfilm: 0:1, 0:2, 1:2, 2:2, 2:3, 3:3, 4:3, 4:4, 5:4, 5:5, 6:5, 6:6, 7:6, 8:6, 8:7, 8:8, 8:9, 8:10, 9:10, 10:10, 10:11, 10:12, 11:12, 11:13, 12:13

Es spielten: Katrin Roth (TW), Celine Bachmann (TW), Bianca Wilhelm (2), Cecile Bachmann, Annalena Lais (7/1), Vanessa Sprich (1), Jule Binoth (1), Jenny Kircher (1), Melanie Kwenzer, Xixi Guo (1) 

Spielbericht vom 07.03.2015

HSV Schopfheim vs. GTV Basel 19:17 (11:10)


Am Samstag mussten die A-Mädchen gegen den GTV Basel spielen. Der  Drittplatzierte war für uns bisher ein vollkommen unbekannter Gegner. Doch auch gegen GTV Basel war klar, ein Sieg muss her, um sich im Kampf um die Meisterschaft alle Chancen offen zu halten.

Die Schopfheimerinnen fanden sofort gut ins Spiel und erzielten gleich drei Tore in Folge, sodass wir gleich zu Beginn mit 3:0 Toren vorne lagen. Doch auch die Baslerinnen fanden langsam ins Spiel und konnten Tore erzielen, sodass sie auf zwei Tore herankommen konnten. Das Spiel gestaltete sich relativ Torarm, sodass es in der 14. Minute lediglich 5:3 stand. Durch vergebene Torchancen und manch einen Fehler im Aufbauspiel, gestaltete sich das Spiel spannender als geplant.

Die Schweizerinnen kamen immer näher an uns heran. In der 24. Minute lagen wir nur noch mit einem Tor in Front (8:7). Diese Führung retteten wir auch in die Pause, bei einem Zwischenstand von 11:10. Die Trainerin der Schopfheimerinnen, wies die Mädchen an auch in der zweiten Halbzeit zu kämpfen. In der Abwehr sollte kompakter verschoben werden und die Absprachen mit dem Kreis verbessert werden. Im Angriff sollte besser gestoßen werden, Spielzüge angezogen und mehr aus dem Rückraum geworfen werden.

Die Mädchen starteten motiviert in die zweite Halbzeit, darauf bedacht die Vorgaben der Trainerin umzusetzen. Und so starteten die Mädchen auch gleich mit zwei Toren in Folge, sodass wir in der 36. Minute wieder mit drei Toren in Front lagen, 13:10. Doch der GTV ließ nicht locker und machte ein Tor nach dem Anderen, sodass wir in der 45. Minute sogar mit einem Tor zurück lagen (15:16). Doch dies ließen sich die Mädchen in heimischer Halle nicht bieten und kämpften bis zur letzten Minute, sodass wir zum Schluss einen weiteren Sieg einfahren konnten, 19:17.

„Das heutige Spiel war ein wirklicher Arbeitssieg. Um gegen Weil am kommenden Wochenende zu gewinnen, kommt noch etwas Arbeit auf uns zu. Dennoch sehe ich die Entwicklung der Mannschaft positiv. Die Mannschaft gibt sich nie auf und kämpft bis zum Schluss.“ Resümierte die Trainerin Julia Asal.

Am kommenden Wochenende spielen die A-Mädchen um 15 Uhr in Weil. Erneut trifft der Tabellenerste auf den Tabellennzweiten. Um die Meisterschaft erreichen zu können, ist es unabdingbar, dass gegen Weil erneut ein Sieg eingefahren wird. Die Mädchen hoffen auf zahlreiche Unterstützung in der Weiler Halle!


Es spielten:

Katrin Roth (TW), Celine Bachmann (TW),  Jenny Kircher (3), Annalena Lais (5/1), Jule Binoth (4/1), Neele Hopp (5), Vanessa Sprich (1), Cecile Bachmann (1/1), Xixi Guo, Melanie Kwenzer  

Spielbericht vom 03.03.2015

HSV Schopfheim vs. ESV Weil 21:20 (8:11)

Am Dienstag Abend fand das erste Topspiel der Woche des HSV Schopfheim in heimischer Halle statt. Die A-Mädchen spielten gegen den Tabellenersten aus Weil.
Ein Sieg gegen den ESV Weil würde die A-Mädchen auf den ersten Tabellenplatz bringen, mit einem Minuspunkt weniger als Weil. Jedoch musste man das Spiel erst einmal gewinnen...

Die Vorzeichen für den HSV waren auf jeden Fall nicht die schlechtesten, konnte man mit 12 Spielerinnen eine gut besetzte Bank vorweisen.

Für das Spiel nahm man sich vor, klare Aktionen im Angriff zu spielen und in der Abwehr geschlossen zu agieren, um den Weilerinnen so wenig Torchancen wie möglich zu liefern.  

Nach zwei Gegentreffern durch Weil, fanden die Mädels ins Spiel und konnten ihre Vorsätze gut umsetzten, sodass man schnell auf 2:2 ausgleichen konnte und in der 5. Minute bereits mit 4:2 in Führung lag. Bis zur 15. Minute konnte man den Vorsprung sogar auf 3 Tore ausbauen (7:4). Der Vorsprung hätte zu diesem Zeitpunkt jedoch viel Höher ausfallen müssen, vergab man doch leider ein paar 100 %-ige Torchancen. Die Trainerin der Weiler entschied sich zu diesem Zeitpunkt zu einem Timeout. Vorgabe war es nun, die Weilerinnen weiter unter Druck zu setzten und den Vorsprung weiter auszubauen. Doch leider sieht die Theorie nicht immer aus wie die Praxis. Die Weilerinnen machten ein ums andere Tor und glichen zur 19. Minute sogar zum 8:8 aus. Die Absprache in der Abwehr funktionierte zu diese Zeitpunkt gar nicht mehr, sodass die Weiler Kreisläuferin immer wieder in Szene gesetzt werden konnte. Der 5-Tore-Serie der Weiler konnten man zu diesem Zeitpunkt nicht entgegenwirken, sodass man sich mit einem Rückstand von 8:11 in die Pause begeben musste.

In der Halbzeitpause gaben die beiden Trainer vor, dass die Torchancen in der 2. Halbzeit unbedingt besser genutzt werden müssen. Weitere Vorgabe war es, im Angriff mehr Tempo zu spielen und klare Torchancen heraus zu spielen. In der Abwehr sollte man kompakter agieren und die Ballführende besser unter Kontrolle bringen, um die Rückraum Treffer zu minimieren. Auch die Absprache mit dem Kreis musste unbedingt verbessert werden.

Die Vorgaben der Halbzeitpause setzen die Mädchen vorbildlich um. Sie agierten in der Abwehr geschlossen, spielten Tempo nach vorne sowie klare Torchancen im Aufbauspiel heraus. Man nutze nun die 5:1 Deckung der Weilerinnen besser aus und somit konnten die Mädchen eine Serie von 6 Toren hinlegen und in der 40. Minuten mit 15:11 in Führung gehen. Doch dann wendete sich das Blatt erneut. Die Weilerinnen stellten auf ein 6:0 Abwehr um. Auf diese Umstellung waren die Mädchen anscheinend nicht gefasst. Hatte man doch eigentlich nie Probleme mit einer 6:0 Abwehr, spielte man zu diesem Zeitpunkt fast so, als hätte man solch eine Deckung noch nie gesehen. Auch in der Abwehr wurde nicht mehr so konsequent agiert, sodass die erstarkten Weilerinnen immer wieder zu leichten Rückraumtoren kamen. Unsere Führung schrumpfte kontinuierlich, bis es schlussendlich in der 48. Minute 17:16 stand. Doch dann fanden die Mädchen wieder besser ins Spiel und konnten die Führung in der 56. Minute sogar wieder auf drei Tore ausbauen (21:18). Trotz vergebener Chancen und den zwei Anschlusstreffern von Weil in der 58. und 59. Minute, konnte man das Spiel für sich entscheiden.

"Das Spiel war ein Auf und Ab. Es fehlte leider die Konstanz. Die Mädchen hätten eigentlich in der zweiten Halbzeit den Sack zu machen müssen, was uns leider nicht gelungen ist." resümierte die Trainerin Julia Asal und Thilo Reimann fügte hinzu "Doch trotzdem sind wir stolz auf so eine kämpferische Leistung. Die Mädchen haben sich nach dem Rückstand nicht aufgegeben sondern vollgas gegeben."

Am kommenden Samstag, den 07. März 2015 um 15:20 Uhr treffen die A-Mädchen in der Schopfheimer Friedrich-Ebert-Sporthalle auf den GTV Basel. Um die Tabellenführung halten zu können, muss auch dieses Spiel gewonnen werden!

Es spielten:

Katrin Roth (TW), Celine Bachmann (TW), Jule Binoth (4), Cecile Bachmann (1), Jenny Kircher (3), Annalena Lais (11/2), Neele Hopp (2), Melanie Kwenzer, Xixi Guo, Vanessa Sprich, Luisa Strittmatter, Katharina Lobentanzer

Spielbericht vom 22.02.2015

HSV Schopfheim vs. TSV Frick 26:20 (11:12)

Am Sonntag durften wir erneut den TSV Frick in heimischer Halle empfangen. Das vorgegebene Ziel war klar: gewinnen! Hatten wir doch schon die beiden anderen Spiele gegen den TSV Frick gewonnen.

Leider hatten wir eine recht dünn besetzte Bank, von der über die Hälfte angeschlagen war. Daher begann das Spiel sehr ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich in den ersten 20. Minuten mit mehr als einem Tor absetzten. Aufgrund der Manndeckung gegen eine gut aufgelegte Jule Binoth, die an diesem Tag eine super Leistung zeigte, wurde unser Angriffsspiel etwas gestört. Es wurden Fehler gemacht, die von Frick sofort bestraft wurden. So mussten wir mit einem Tor Rückstand in die Pause gehen (11:12).

In der Halbzeitpause nahmen wir uns vor die Manndeckung gegen Jule für uns zu nutzen und in der Abwehr besser zu agieren.

Die Vorgaben der Trainer wurden sofort umgesetzt. Die Mädchen spielten sehr gut zusammen, bewegten sich ohne Ball und kamen ein ums andere Mal zu gut herausgespielten Toren, sodass wir bereits in der 34. Minute mit 14:13 in Führung gehen konnten. Diese ließen wir uns nicht mehr nehmen und konnten sie sogar noch weiter ausbauen. Somit gewonnen wir verdient mit 26:20.

Es spielten:

Katrin Roth (Tor), Celine Bachmann (Tor), Jennifer Kircher (6), Vanessa Sprich, Cecile Bachmann (3), Xixi Guo (1), Bianca Wilhelm (6), Neele Hopp (2), Jule Binoth (8/2)

Spielbericht vom 24.01.2015

A-Mädchen vs. TSV Frick 26:22 (14:10)


Bei unserem ersten Heimspiel in der Rückrunde, durften wir gegen den TSV Frick antreten. Die Vorzeichen standen gut, hatten wir doch eine volle Bank und schopfheimer Publikum im Rücken.
Wir wussten, dass wir unseren Gegner nicht unterschätzen dürfen, hatten wir das Hinspiel schließlich nur mit einem 3-Tore-Vorsprung gewonnen.
Zu Beginn der Partie schien es, als wollte der Ball auf keinen der beiden Seiten ins Tor. Erst nach 4 Minuten erzielten wir das erste Tor. Wir verschliefen den Anfang, machten viele Fehler und bekamen den Ball nicht ins Tor, sodass wir in der 13. Minute mit 3:6 hinten lagen.  Doch dann ging endlich ein Ruck durch die Mannschaft. In der Abwehr wurde gut agiert und die Chancen im Angriff konsequent verwertet, sodass wir mit einem verdienten Vorsprung von 14:10 in die Pause gehen konnten.
Wir nahem uns vor nach der Pause so weiterzuspielen wie wir aufgehört hatten. Doch leider funktionierte dies nicht ganz wie gewünscht. Wieder wollte der Ball nicht ins Tor und es wurden viele Fehler im Aufbauspiel gemacht, sodass wir uns nicht weiter von unseren Gegnern absetzen konnten. Dennoch konnten wir unsere Führung verwalten und gewannen das Spiel 24:22.
Es spielten:
Celine Bachmann (TW), Katrin Roth (TW), Bianca Wilhelm (6/1), Jule Binoth (5/3), Neele Hopp (3),  Cecile Bachmann (2), Annalena Lais (3/3), Melanie Kwenzer (3), Jennifer Kircher (4), Vanessa Sprich, Xixi Guo, Luisa Strittmatter

Spielbericht vom 18.01.2015

TV Kleinbasel vs. HSV Schopfheim 7:15


Ein Spiel mit viel Verletzungspech
Das Spiel gegen Kleinbasel stand schon beim Warmmachen unter keinem guten Stern.  Katrin Roth knickte im Tor beim Warmmachen um und konnte leider nicht mehr spielen.
Das Spiel war geprägt von super Abwehrleistungen auf beiden Seiten. Vor allem unsere Abwehr verschob konsequent und lies nur wenig Chancen zu. Und Celine im Tor war sehr gut aufgelegt und hielt alle Bälle, die sie halten konnte. Im Angriff wurde nicht so konsequent agiert wie in der Abwehr, sodass es nach 15 Minuten  nur 3:3 stand. Dann verletzte sich Jule, als sie einen Ellenbogen ins Gesicht bekam und fiel für das restliche Spiel leider aus. Dennoch konnten wir uns weiter absetzen.
Die Mädels agierten im Angriff immer besser und die Abwehr blieb weiterhin konsequent, sodass wir uns immer weiter absetzten konnten. Schlussendlich gewannen wir das Spiel mit 7:15.
Leider war es ein sehr teuer erkaufter Sieg, da sich Sarah Erdem das Knie in der 50. Minute verdrehte und leider nicht mehr weiter spielen konnte. Wir wünschen Sarah auf diesem Weg gute Besserung!
Es spielten:
Katrin Roth (TW), Celine Bachmann (TW), Jule Binoth, Jennifer Kircher (5/2), Bianca Wilhelm (7), Katharina Lobentanzer, Xixi Guo, Vanessa Sprich (1), Melanie Kwenzer, Sarah Erdem, Cecile Bachmann (1), Neele Hopp (1)

Spielbericht vom 11.01.2015

ESV Weil vs. HSV Schopfheim 24:20 (14:11)


Spiel um Platz 1 verloren
Beim Spiel gegen Weil ging es um die Tabellenführung.
Leider konnten wir in der Vorwoche nur ein einziges Mal trainieren, sodass wir uns nicht so gut auf das Spiel vorbereiten konnten, wie wir das eigentlich gewollt haben.
Dies hat man dann auch gleich im Spiel gemerkt. Das Spiel war geprägt von vielen Abspielfehlern unsererseits. Gleich zu Beginn zog der ESV Weil mit 4:1 davon, was die Konsequenz unserer Fehler im Aufbauspiel war. Wir bekamen immer wieder leichte Tore aus dem Rückraum, sodass wir trotz besserem Angriffspiel immer dem 3-Tore-Vorsprung von Weil hinterherrennen mussten. In die Pause gingen wir mit 14:11.
Nach der Pause erzielten wir gleich das erste Tor und kamen auf 2 Tore ran. Doch dann machten wir wieder zu viele Fehler, sodass Weil auf 19:14 davonziehen konnte. Dann kämpften wir und erzielten ein ums andere Tor, sodass wir auf 21:19 verkürzen konnten. Doch dann kam etwas Nervosität ins Spiel und Weil konnte die Führung bis zum Schluss verwalten und Gewann das Spiel mit 24:20.
Es spielten:
Celine Bachmann (TW), Katrin Roth (TW), Jennifer Kircher (9/1), Bianca Wilhelm (3), Jule Binoth (3), Xixi Guo, Neele Hopp (3), Alisa Rohrer, Cecile Bachmann (2/2), Sarah Erdem

Spielbericht vom 06.12.2014

TSV Frick vs. HSV Schopfheim 16:19 (5:9)

Ungeschlagen in die Winterpause!
Am Nikolaustag mussten unsere A-Mädchen mal wieder Auswärts ran. Dieses Mal hieß der unbekannte Gegner TSV Frick.
Das Spiel gestaltete sich in den ersten 15 min sehr ausgeglichen. Unsere Abwehr stand sehr kompakt und ließ nur wenige Torchancen zu. Wir bekamen lediglich 5 Tore. Das Problem war, dass wir im Angriff auch lediglich nur 5 Tore erzielten. Die 5:1 Deckung des Gegners machte uns einige Probleme sowie der Ball, der trotz des vielen Sprühharz über die Zeit ziemlich rutschig wurde. Dennoch fanden die Mädchen ab der 16. Min besser ins Spiel und konnten 4 Tore in Folge erzielen, sodass wir zur Halbzeit mit 5:9 führten.
In der Halbzeitpause machten die beiden HSV Trainer der Mannschaft deutlich, wie sie mit einer 5:1 Abwehr umzugehen haben und wie sie leichte Tore erzielen konnten.
Doch in der zweiten Halbzeit zeigte sich ein anderes Bild. Die gegnerische Abwehr stand plötzlich Kompakt auf 6m. Eigentlich sollte unserer Mannschaft dies entgegen kommen, da wir unsere Spielzüge in Ruhe hätten spielen können. Doch leider wurden in der zweiten Halbzeit kaum Spielzüge angezogen und wenn doch, wurden sie nur halbherzig ausgeführt. Die Passfehler in der zweiten Halbzeit nahmen immer weiter zu und die Abwehr agierte auch nicht mehr so konzentriert wie in der ersten Halbzeit. Somit schrumpfte die Führung ab der 43. Min kontinuierlich, sodass man gegen Ende nur mit 2 Toren in Führung lag. Jedoch ließen sich die Mädchen die Führung nicht mehr nehmen und gewannen das Spiel mit 16:19.
Leider war dieser Sieg auch ein teuer erkaufter Sieg, da Annalena Lais sich in der 47. Min leider am Fuß verletzte. Die Mannschaft hofft, dass sie bald wieder fit ist und auf diesem Wege nochmal:
Gute Besserung!
 
 
Es spielten:
Katrin Roth (TW), Celine Bachmann (TW), Bianca Wilhelm (6), Xixi Guo (1), Annalena Lais (5/2), Neele Hopp (3), Cecile Bachmann (4), Katharina Lobentanzer, Alisa Rohrer, Melanie Kwenzer
Spielfilm:
1:0, 2:0, 2:1, 3:1, 3:2, 3:3, 3:4, 4:4, 4:5, 5:5, 5:6, 5:7, 5:8, 5:9
5:10, 6:10, 7:10, 7:11, 8:11, 9:11, 9:12, 9:13, 9:14, 9:15, 10:15, 11:15, 11:16, 12:16, 13:16, 13:17, 13:18, 14:18, 15:18, 16:18, 16:19

Spielbericht vom 29.11.2014

A-Mädchen vs. TV Kleinbasel 25:10 (16:5)
 
Am Samstag erwarteten die A-Mädchen keinen unbekannten Gegner in heimischer Halle. Das Hinspiel gegen den TV Kleinbasel konnte man erst nach langem Kampf mit einem drei-Torevorsprung gewinnen. Auch an diesem Tag erwarteten wir kein leichtes Spiel, da mit Bianca Wilhelm und Jennifer Kircher zwei Alternativen im Rückraum fehlten. 
Wir nahmen uns also vor, in der Abwehr konsequent zu verschieben und dem TV Kleinbasel nur wenige Chancen zu lassen. Im Angriff nahmen wir uns vor klare Aktionen zu Spielen, auf Lücke zu stoßen und die gelernten Spielzüge anzuwenden.
 
Die Mädchen setzten die Vorgaben im Spiel sofort um, sodass wir, anders als im Hinspiel, gleich in Führung gehen konnten. Ein Tor nach dem anderen konnte erzielt werden, sodass wir mit einem Vorsprung von 16:5 in die Pause gehen konnten.
 
In der zweiten Halbzeit wurden die Mädchen mit ihren Torabschlüssen etwas nachlässiger. Es schleichten sich immer wieder ein paar kleine Fehler ein. Daraus resultierte, dass man nicht wie in der Halbzeitpause vorgenommen, nochmal 16 Tore erzielen konnte. Dennoch konnte das Spiel mit einem klaren Vorsprung gewonnen werden.
Erwähnenswert ist vor allem die gute Leistung von Annalena Lais, die durch ihre Rückraumtreffer viel zu unserer Führung beitrug. Auch unsere Torhüterinnen zeigten erneut eine gute Leistung und kassierten pro Halbzeit, jeweils nur 5 Gegentore. 
 
Es spielten:

 

Celine Bachmann (TW), Katrin Roth (TW), Jule Binoth (3), Annalena Lais (12/3), Katharina Lobentanzer (2), Neele Hopp (3), Cecile Bachmann (4/1), Xixi Guo (1), Alisa Rohrer, Melanie Kwenzer

Spielbericht vom 15.11.2014

HSV Schopfheim gegen TV Pratteln 30:13
 
Unser erstes Heimspiel hatten wir gegen den bereits bekannten Gegner TV Pratteln.
Durch die gesammelten Erfahrungen und nach erstem Erfolg gingen wir zuversichtlich und mit positiver Einstellung in unser drittes Saisonspiel.
Nach wenigen Minuten konnten wir durch Neele Hopp unser erstes Tor erzielen.
Darauf folgten zwei Weitere, doch aufgrund einiger Ballverluste unserer Seits, gelang es dem TV Pratteln dann auch ihr erstes Tor zu erringen.
Trotz des deutlichen ersten Sieges gegen diese Mannschaft, sollten wir unsere Gegner nicht unterschätzen.
Es folgten weitere Tore und man konnte eine von Ballverlusten dominierte erste Halbzeit beobachten.
Durch Treffsicherheit und die überzeugende Leistung unserer Tor-Damen konnten wir die erste Halbzeit mit 15:5 für uns entscheiden und in die wohl verdiente Pause gehen.
Kurz nach dem Start der zweiten Halbzeit erzielten wir erneut nach wenigen Minuten ein Tor. Weitere folgten, doch unglücklicherweise auch das ein oder andere für unsere Gegner.
Sowohl mit der Absprache innerhalb der Mannschaft als auch mit der Passgenauigkeit klappe es zu Beginn besser. Gegen Ende ließen wir leider wieder etwas nach und fielen in unser anfängliches Muster zurück.
Der Halbzeitvorsprung und der erste Teil der zweiten Halbzeit deutete bereits zuvor auf ein glückliches Ende hin.
Abschließend gewannen wir unser drittes Saisonspiel mit 30:13 gegen den TV Pratteln.
 

 

Es spielten: Katrin Roth (TW), Celine Bachmann (TW), Cecile Bachmann (3), Neele Hopp (3), Annalena Lais (12), Bianca Wilhelm (5), Jennifer Kircher (4) Vanessa Sprich (2), Sarah Erdem (2), Melanie Kwenzer, Katharina Lobentanzer

Spielbericht vom 09.11.2014

TV Kleinbasel vs. HSV Schopfheim 13:16 (9:7)
 
Im zweiten Saisonspiel mussten die A-Mädchen erneut auswärts antreten. Dieses Mal hieß der Gegner TV Kleinbasel.
Auch bei diesem Spiel wussten wir nicht genau, was uns erwarten würde. Wir mussten jedoch davon ausgehen, dass Kleinbasel kein so leichter Gegner werden würde.
 
Gleich zu Beginn der Partie zeigte sich, dass Kleinbasel das Spiel gewinnen wollte und so lagen wir zu Beginn des Spiels gleich mit 0:2 Toren zurück.
Das Spiel gestaltete sich in der ersten Halbzeit sehr ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften wollte der anderen etwas schenken.
Die Abwehr stand sehr kompakt und auch unsere Torhüterin Celine Bachmann hatte wieder einen guten Tag erwischt. Jedoch sorgten Passfehler im Aufbauspiel dafür, dass man gegen den TV Kleinbasel in der ersten Halbzeit einfach nicht in Führung gehen konnte. Und somit mussten wir mit 7:9 in die Pause gehen.
 
Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns vor weiterhin in der Abwehr sehr kompakt zu stehen, die Passfehler zu vermindern und klare Chancen herauszuspielen. Und die A-Mädchen setzten diesen Vorsatz vorbildlich um. Die Passfehler wurden vermindert und klare Chancen herausgespielt. Jede Spielerin zog immer bis zum Ende und ließ im Angriff einfach nicht locker, was zu 2-min Strafen für den Gegner führte. Das Überzahlspiel wurde konsequent genutzt, sodass wir in der 46. Minute das Unentschieden zum 11:11 erzielen konnten. Und in der 53. Minute gingen wir zum ersten Mal in Führung, mit 12:13.  Diese Führung ließen wir uns einfach nicht mehr nehmen. Die A-Mädchen kämpften bis zum Schluss und konnten das Spiel mit 13:16 für sich entscheiden.
 
"Das war eine Zitterpartie, wir lagen lange zurück. Doch die Mädchen wollten den Sieg unbedingt und kämpften in der Abwehr sowie im Angriff. Heute hat jede Spielerin gezeigt, dass noch mehr in ihr steckt." Resümierte die Trainerin Julia Asal und Trainer Thilo Reimann ergänzte "Wir sind sehr stolz auf solch eine gute Mannschaftsleistung. Hier werden wir weiter anknüpfen."
 

 

Es spielten: Celine Bachmann (Tor), Katrin Roth (Tor), Jule Binoth (2/1), Jenny Kircher (4/1), Bianca Wilhelm (4), Vanessa Sprich, Cecile Bachmann (3/2), Xixi Guo (1), Neele Hopp (2)

Spielbericht vom 01.11.2014

TV Pratteln NS vs. HSV Schopfheim 07:26 (04:12)

Am Wochenende hatten die A-Mädchen das erste Spiel der Saison.
Die Mannschaft aus Pratteln war für uns ein völlig unbekannter Gegner.
Dennoch setzten wir uns zum Ziel mit zwei Punkten im Gepäck wieder nach Hause zu fahren.

In den ersten 5 Minuten gestaltete sich das Spiel noch ausgeglichen, doch danach konnte ein Tor nach dem anderen herausgespielt werden, sodass wir in der 13. Minute mit 1:7 in Führung lagen. Die Abwehr stand sehr kompakt und ließ unseren Gegnern kaum eine Chance. Und wenn ein Ball aufs Tor kam, war unsere Torhüterin Celine Bachmann stets zur Stelle. Trotz der wenigen Spielerinnen wurde das Tempo weiter angezogen, sodass wir verdient mit 4:12 in die Pause gehen konnten.

Nach der Pause agierten wir etwas langsamer und mit ein paar Fehlen im Aufbauspiel. Doch nach kurzer Zeit hatte man sich wieder gefangen, das Tempo erhöht und die Tore wieder klar herausgespielt. Somit konnten wir das Spiel verdient mit 7:26 gewinnen.

Es spielten: Celine Bachmann (Tor), Katrin Roth (Tor), Cecile Bachmann, Vanessa Sprich, Neele Hopp (1), Jenny Kircher (5), Bianca Wilhelm (4/1), Annalena Lais (13/1), Jule Binoth (3)